Schaufensterpuppen mit Sale-Schildern

Mode

Konformität und Distinktion – diese beiden zentralen Funktionen schrieb der Soziologe Georg Simmel der Mode vor dem Hintergrund der Klassengesellschaft Anfang des 20. Jahrhunderts zu. Auch in der heutigen ausdifferenzierten, individualisierten Gesellschaft gilt, insbesondere unter Jugendlichen, dass sich Identität und Zugehörigkeit zu einer Lebenswelt – und, damit verbunden, Abgrenzung von anderen Gruppen – auch über die Wahl ihrer Kleidung und Accessoires konstituieren.

In der Konsumgesellschaft des 21. Jahrhunderts ist das Grundbedürfnis nach Kleidung gesättigt; die Beschleunigung der Modezyklen kann entweder als Strategie der Modeindustrie gedeutet werden, immer neue Nachfrage zu generieren, oder als Antwort auf die Wünsche der Konsument(inn)en nach immer neuen Looks. Der Trend zu "Fast Fashion" hat Konsequenzen: sowohl für die Menschen, die Kleidung fertigen, als auch für die Umwelt.

     

Anne Seibring

Editorial

Weiter...

Sabine Dengel

Mode. Ein Thema für die politische Bildung?

Mode hat bisher weder Eingang in den Kanon der politischen noch der kulturellen Bildung gefunden. Unter den Bedingungen von fortschreitender Ästhetisierung und Inszenierung sollten Kenntnisse über soziale Zeichensysteme wie die Mode Bestandteil demokratischer Persönlichkeitsbildung werden. Weiter...

Diana Weis

Revolte im Kinderzimmer

Jung, wild, frei und gegen alle Regeln – die kreativen Styles der Jugendkulturen sind längst auch für den Mainstream salonfähig geworden. Ist die Aussagekraft der jugendkulturellen Moden durch ihre Kommerzialisierung verloren gegangen? Auf der Suche nach dem rebellischen Potenzial der Bekleidung. Weiter...

Wiebke Jessen

Jugendmode vor dem Hintergrund jugendlicher Lebenswelten

Die Sinus-Jugendstudie geht der Frage nach, wie Jugendliche in verschiedenen Lebenswelten ihren Alltag (er)leben. Vor dem Hintergrund von Wertorientierungen, Lebensstilen und ästhetischen Präferenzen wird ein milieuspezifischer Blick auf Jugendliche und ihre Einstellung zu Mode geworfen. Weiter...

Anna Pelka

Zum Verhältnis von Mode, Ideologie und Nachfrage in kommunistischen Diktaturen

Der Beitrag thematisiert die Entwicklung der Jugendmode in der DDR und in der Volksrepublik Polen und erläutert ihre Ausprägung unter den ideologischen und wirtschaftlichen Bedingungen des "real existierenden Sozialismus". Welche Funktion hatte Mode für die Regime, welche für die Gesellschaft? Weiter...

Carolin Neugebauer, Gerhard Schewe

Wirtschaftsmacht Modeindustrie – Alles bleibt anders

Zwölf Kilogramm Bekleidung kauft im Schnitt jeder Deutsche im Jahr, der größte Teil stammt aus Ländern mit geringen Produktionskosten. Eine Produktion in Deutschland hingegen bildet die Ausnahme. Der Beitrag zeigt die Entwicklung der Modeindustrie. Weiter...

Robert Misik

Lifestyle-Kapitalismus - Essay

Mode, Design, Architektur & Co. Mit der Totalökonomisierung der Kultur geht eine Totalkulturalisierung der Ökonomie einher. Wird Kleidung zur Mode, ist sie Lifestyle, also Kulturgut, eine Verwandte der Kunst, mit dem wir unsere Identität zum Ausdruck bringen können. Sind wir also, was wir kaufen? Weiter...