Französische Tageszeitungen vom 8. Mai 1945 mit Schlagzeilen zur Kapitulation Deutschlands
1 | 2 | 3 | 4 Pfeil rechts

8. Mai 1945: Eine internationale Perspektive


8.4.2015
Wenige Wochen nach der deutschen Kapitulation am 8. Mai 1945 schrieb Thomas Mann in einem Brief aus dem kalifornischen Exil, die Deutschen sollten "sich jetzt nicht in erster Linie als Deutsche, sondern als Menschen fühlen, die es nicht zur Selbstbefreiung gebracht haben, sondern durch äußere Mächte zur Menschheit zurückgeführt werden mußten". Er sah die Zukunft Deutschlands zwar pessimistisch, erkannte in der Niederlage aber auch die Chance für einen Neuanfang. "Deutschland treibe Dünkel und Haß aus seinem Blut", schrieb er ein paar Monate später an den Schriftsteller Walter von Molo, "es entdeckt seine Liebe wieder, und es wird geliebt werden".[1]

Mann sah also im Augenblick der Niederlage, der offiziell auf den 8. Mai, 23.01 Uhr festgelegt wurde, eine "Stunde Null": sowohl ein Ende als auch einen Anfang. Dies war eine durchaus verständliche Perspektive auf die Niederlage. Die meisten Deutschen wollten nicht zu den Unbilden der Diktatur und eines desaströsen Krieges zurück. Die katastrophalen Verhältnisse im besiegten Deutschland zwangen die Menschen, das Überleben in den Mittelpunkt zu stellen und zu hoffen, dass sich die Lage nicht verschlimmern würde. Beobachtern von außen fiel die Fähigkeit der deutschen Bevölkerung auf, ständig in der Gegenwart zu leben, besessen vom "tagtäglichen Kampf um die Existenz", wie der Historiker Richard Bessel schrieb.[2] Die Zerstörung deutscher Städte schuf das, was der englische Dichter Stephen Spender, der im Sommer 1945 nach Deutschland gesandt wurde, corpse-towns nannte – "Leichenstädte", in denen die Bürger "auf einer Stufe niederen mechanischen Lebens" weiter existierten, verwurzelt in einem verbreiteten Nihilismus. "Hier wurde alles angehalten", schrieb er, "jenes Ineinanderfließen von Vergangenheit und Gegenwart".[3]

Außerhalb Deutschlands war der Tag der deutschen Niederlage ein Moment des Sieges. In weiten Teilen Europas wurde das Kriegsende zudem als ein echter Bruch mit der Vergangenheit wahrgenommen, der dem Kontinent in vielerlei Hinsicht – international, politisch, sozial und kulturell – einen Neuanfang ermöglichen würde. Die Vorkriegsjahre der Diktatur, den gewaltsamen Imperialismus, die wirtschaftliche Not und den Kulturpessimismus – all das hoffte man hinter sich zu lassen. Die britische Pazifistin Ruth Fry schrieb 1945, dass Europa nun eine tabula rasa habe, auf der eine "schöne neue Welt" (brave new world) aufgebaut werden könne: "Alles ist zerschlagen. Wir stellen uns ein leeres Blatt Papier vor."[4] Auch dies war eine verständliche Hoffnung nach sechs Jahren globalen Krieges, der auf einem größeren Gebiet und mit größerer Gewalt geführt worden war als jeder vorherige Krieg in der Geschichte. Das Vereinigte Königreich war allerdings die einzige europäische Kriegspartei, die tatsächlich am 8. Mai das Kriegsende feierte.

Verschiedene "Tage des Sieges"



Die Kapitulation wurde in den frühen Morgenstunden des 7. Mai (um 1.41 Uhr) im Hauptquartier des Oberbefehlshabers der Westalliierten, Dwight D. Eisenhower, in Reims unterzeichnet; offiziell enden sollten die Kampfhandlungen aber erst am 8. Mai um 23.01 Uhr (0.01 Uhr mitteleuropäischer Zeit). General Eisenhower schlug vor, dass die drei Hauptalliierten – USA, Russland und das Vereinigte Königreich – die Kapitulation am 8. Mai zeitgleich um 15 Uhr bekanntgeben sollten, mit dem 9. Mai als offiziellem Tag des Kriegsendes in Europa (VE Day, kurz für Victory in Europe). Stalin war jedoch unzufrieden, dass das Oberkommando der deutschen Wehrmacht in Frankreich nur gegenüber den Westalliierten kapituliert hatte, und forderte eine gemeinsame Zeremonie der Hauptalliierten in Berlin, die für den Abend des 8. Mai angesetzt wurde. So empfahl Eisenhower, nichts bekanntzugeben, solange die Russen nicht zufrieden wären.[5]

Am 8. Mai schlug der Chef des Operationsstabs der Roten Armee, Alexei Antonow, den Westalliierten schließlich vor, jegliche Erklärung einer Kapitulation bis zum Abend des 9. Mai zu verschieben, da es keinerlei Hinweis darauf gebe, dass deutsche Soldaten die Kampfhandlungen in Osteuropa beenden würden.[6]

Doch war es unmöglich, die Nachricht von der bedingungslosen Kapitulation zu unterdrücken. Graf Schwerin von Krosigk, Außenminister in der Regierung des Hitler-Nachfolgers Karl Dönitz, gab sie in einer Radiosendung am Nachmittag des 7. Mai bekannt; noch am selben Abend waren in London jubelnde, fahnenschwingende Menschen auf den Straßen.[7] Churchill entschied, die sowjetischen Befürchtungen zu ignorieren, und bestätigte am folgenden Tag inmitten von Freudenfeiern die deutsche Kapitulation. Für das Vereinigte Königreich und das britische Empire war der 8. Mai VE Day, und im öffentlichen Gedenken an das Kriegsende in Europa ist er das geblieben.

In anderen Ländern wurde das Kriegsende an anderen Tagen gefeiert. Die Nachricht der Kapitulation erreichte New York am frühen Morgen des 7. Mai, und mittags feierten etwa eine halbe Million Menschen den Sieg auf den Straßen von Manhattan. Der Tag wurde zu einer spontanen Feier des alliierten Erfolgs in Europa, gedämpft jedoch durch das Bewusstsein, dass der Krieg im Pazifik noch unvermindert anhielt. In den Vereinigten Staaten wurde der Tag der japanischen Kapitulation, der 15. August 1945, zum eigentlichen Siegestag.

Die Sowjetunion blieb bei der Entscheidung, die Kapitulation nicht vorzeitig bekanntzugeben, und der 9. Mai wurde offiziell als der Tag des Sieges verkündet, nachdem Feldmarschall Keitel – wie von Stalin gewünscht – im Namen des Oberkommandos der deutschen Wehrmacht auf der Kapitulationszeremonie am Vorabend seine Unterschrift geleistet hatte. In Moskau versammelten sich geschätzte zwei Millionen Menschen, um den Sieg mit tausend Salutschüssen und einer Luftparade mit Hunderten von Flugzeugen, die den Himmel mit leuchtenden Farben überzogen, zu feiern.[8] Der 9. Mai 1945 ist seither in Russland ein eminent wichtiger Gedenk- und Feiertag geblieben.

In Italien – zunächst ein Feindstaat, der dann an der Seite der Alliierten kämpfte – hatten die Deutschen am 2. Mai kapituliert, aber die Tage der Befreiung von deutscher Besatzung waren für die meisten Italiener bereits der 25. und 26. April, als die italienischen Partisanenbrigaden die Kontrolle über die Großstädte übernahmen. Im öffentlichen Gedächtnis ist der 25. April der Tag der Befreiung – weder das offizielle Ende der Kampfhandlungen in Italien am 2. Mai noch die Verkündung der bedingungslosen Kapitulation am 8. Mai haben eine vergleichbare Bedeutung.


Fußnoten

1.
Briefe von Thomas Mann an Victor Reissner vom 12. Juli 1945 und an Walter von Molo vom 7. September 1945, in: Erika Mann (Hrsg.), Thomas Mann. Briefe, Bd. 2: 1937–1947, Frankfurt/M. 1963, S. 435, S. 447.
2.
Richard Bessel, Germany 1945: From War to Peace, London 2009, S. 6.
3.
Stephen Spender, Deutschland in Ruinen, übersetzt und mit einer Einleitung von Joachim Utz, Heidelberg 1995, S. 39 (engl. Originalausgabe: European Witness, London 1946, S. 23f.).
4.
A. Ruth Fry, 1945: Annus Mirabilis (private Publikation), o.O. 1945, S. 5.
5.
Vgl. The National Archives (TNA), London, WO 106/4449A, Eisenhower to Combined Chiefs of Staff, 7 May 1945; Eisenhower to British Chiefs of Staff, 7 May 1945.
6.
Vgl. TNA, WO 219/1252, Military Mission Moscow to Chiefs of Staff, 8 May 1945.
7.
Vgl. Nigel Nicolson (Hrsg.), Harold Nicolson: Diaries and Letters, 1939–1945, London 1967, S. 456f.
8.
Vgl. Ilya Ehrenburg, Men-Years-Life, Bd. 5: The War Years 1941–1945, London 1964, S. 187ff.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Richard Overy für Aus Politik und Zeitgeschichte/bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 width=
 

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Publikation zum Thema

Coverbild APuZ - Jahresband 2013

APuZ - Jahresband 2015

Der APuZ-Jahresband 2015: Sämtliche Ausgaben der Zeitschrift "Aus Politik und Zeitgeschichte" aus dem Jahr 2015.Weiter...

Zum Shop