"Privat"

Kapitalismus und Alternativen

Seit der Entstehung des industriellen Kapitalismus gibt es auch Kritik an ihm. Die Liste der Anklagepunkte ist lang: Ausbeutung, soziale Ungleichheit, Umweltzerstörung, Ökonomisierung der Gesellschaft, Hunger. Zugleich hat diese Art des Wirtschaftens für einen großen Teil der Menschheit ein nie dagewesenes Wohlstandsniveau hervorgebracht. Welche Entwicklungen dem Kapitalismus inhärent sind und welche Folgen auf politischen Entscheidungen beruhen, ist umstritten.

Von Anfang an begleitete den Kapitalismus auch eine Diskussion um Alternativen. Der folgenreichste Gegenentwurf, der Sozialismus, hat an Strahlkraft verloren. Aktuelle Debatten kreisen um unterschiedliche Konzepte von "Postwachstumsgesellschaften" als Antwort auf die "Grenzen des Wachstums", um "Commons" (Gemeingüter) als Basis solidarischen Wirtschaftens oder um das Modell eines "Aktienmarktsozialismus".

     

Anne Seibring

Editorial

Weiter...

Ulrike Herrmann

Vom Anfang und Ende des Kapitalismus - Essay

Der Kapitalismus ist ein Rätsel. Er hat alle Lebensbereiche durchdrungen, aber seine Deutung ist noch immer umstritten. Vor allem muss erforscht werden, wie der Kapitalismus zu transformieren ist, ohne dass er chaotisch zusammenbricht. Weiter...

Jürgen Kocka

Arbeit im Kapitalismus. Lange Linien der historischen Entwicklung bis heute

Lohnarbeit ist seit der Industrialisierung zentral für den Kapitalismus. Aber sie hat sich in den vergangenen 200 Jahren grundsätzlich verändert. Heute stellt sich die "Arbeiterfrage" im globalen Maßstab neu. Weiter...

Lars P. Feld

Kapitalismus und Kapitalismuskritik aus ordoliberaler Perspektive

Die ordoliberale Position ist eine Kapitalismuskritik, wenn diese als Kritik am Laissez-faire verstanden wird. Im Spannungsfeld zwischen Markt- und Politikversagen bleibt der Politik nichts anderes übrig, als zur Ordnungspolitik zurückzukehren. Weiter...

Giacomo Corneo

Kapitalismus: Alternative in Sicht?

In diesem Beitrag werden verschiedene Alternativen zum Kapitalismus kritisch untersucht. Vorgeschlagen wird eine evolutionäre Aufwertung von öffentlichem Eigentum mit demokratischer Steuerung von Großunternehmen. Weiter...

Christine Bauhardt

Feministische Kapitalismuskritik und postkapitalistische Alternativen

Die Spaltung in Kultur/Natur, Produktion/Reproduktion, Männlichkeit/Weiblichkeit durchzieht die Geschichte des Kapitalismus. Alternativen müssen die Minderbewertung von natürlicher und weiblicher ReProduktivität beenden. Weiter...

Holger Martens

Anders Wirtschaften – genossenschaftliche Selbsthilfe

Die Genossenschaft stellt nicht das Profitstreben in den Mittelpunkt, sondern die Förderung der Mitglieder. Für eine Reihe von aktuellen Fragen der Wirtschaftspolitik hat das Modell Lösungspotenzial, das derzeit unzureichend genutzt wird. Weiter...

Friederike Habermann

Commonsbasierte Zukunft. Wie ein altes Konzept eine bessere Welt ermöglicht

Die Prinzipien und das Entstehen eines nichtkapitalistischen, commonsbasierten Wirtschaftssystems zeichnen sich in vielen Bereichen ab, in der technischen Entwicklung, im Boom des sharings, in Ansätzen anderen Wirtschaftens. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.