Hochbetagtes Paar unterhält sich im Garten.

Hochbetagt

Bis vor einiger Zeit lagen die Lebensbedingungen der "Generation 80 plus" im Schatten des wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Interesses. Vornehmlich Gebrechlichkeit und vor allem neurodegenerative Erkrankungen werden mit ihr assoziiert und damit stetig wachsende Betreuungs- und Pflegekosten. Diesen Altersbildern setzt die Forschung nun aber neues Wissen entgegen, und auch deshalb gilt es, zukunftsweisende Modelle der Gemeinschaftlichkeit und Betreuung zu erproben.

Voraussichtlich im November 2015 wird der Deutsche Bundestag entscheiden, ob und welche Änderungen an der geltenden Rechtslage zur Sterbehilfe vorgenommen werden sollen. In diesen Verhandlungen über das Lebensende auch sehr alter Menschen werden verschiedene Positionen vorgetragen. Diese müssen gehört, aber auch hinterfragt werden.

     

Barbara Kamutzki

Editorial

Weiter...

Jule Specht

Psychologie des hohen Lebensalters: Der aktuelle Forschungsstand

Ein überraschender Befund: Anders als erwartet entwickelt sich die Persönlichkeit im hohen Alter noch einmal vergleichbar so stark wie im jungen Erwachsenenalter. Die Ursachenforschung steht noch am Anfang. Weiter...

Heinrich Grebe

"Ein gewisser Zustand des Glücks": Wie Hochbetagte um sich selbst Sorge tragen

Mediale Bilder des hohen Alters sagen wenig aus über die Selbstsorgepraktiken, von denen Hochbetagte berichtet haben. Die so gewonnenen Einsichten machen soziokulturelle Voraussetzungen eines guten Lebens im hohen Alter deutlich. Weiter...

Marianne Egger de Campo

Seniorensitterinnen? Globale Dienstbotinnen? Personenbetreuerinnen!

Die 24-Stunden-Betreuung Pflegebedürftiger durch Osteuropäerinnen ist in Westeuropa mittlerweile gang und gäbe. Wer hiervon profitiert, das zeigen die Beispiele Österreich und Deutschland. Weiter...

Jochen René Thyrian, Tilly Eichler, Adina Dreier, Wolfgang Hoffmann

Dementia Care Management: Menschen zu Hause optimal versorgen

DCM ist ein Konzept zur optimierten häuslichen Versorgung an Demenz erkrankter Menschen. Es wird derzeit durch die DelpHi-Studie in Mecklenburg-Vorpommern evaluiert. Erste Ergebnisse legen eine Überführung in die Routine nah. Weiter...

Shingo Shimada

Das vierte Lebensalter in Japan: Kulturelle und gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Die sozialpolitische Lücke, die in Japan zwischen dem Staat und den Privathaushalten klafft, fördert experimentelles Vorgehen bei der Generierung einer neuen Gemeinschaftlichkeit mit Demenzkranken und zeitigt lehrreiche Ergebnisse. Weiter...

Reiner Sörries

Zum kulturgeschichtlichen Kontext der Verhandlungen über das Lebensende Hochbetagter - Essay

Über der aktuellen Sterbehilfedebatte schwebt, unausgesprochen, auch das Argument der ökonomischen Relevanz des frühzeitigen Ablebens Hochbetagter. Kulturgeschichtlich lässt sich zeigen, dass diese Überlegungen keineswegs neu sind. Weiter...

Susanne Boshammer

Der assistierte Suizid aus der Perspektive einer Ethik des Helfens - Essay

Niemand ist verpflichtet, sein unerträglich gewordenes Leben bis zum "natürlichen Ende" auszuhalten. Wer sich unter dieser Bedingung tötet, verletzt keine moralische Pflicht. Seiner Bitte um Suizidbeihilfe zu entsprechen ist daher grundsätzlich zulässig. Weiter...

Eckhard Nagel

Selbstbestimmt sterben – eine Fiktion? - Essay

Sterbehilfe und assistierter Suizid scheinen probate Mittel zur Erlangung eines autonom geplanten Todes zu werden. Aber lässt sich die Dominanz der Selbstbestimmung in modernen Gesellschaften wirklich auf das Ende des Lebens anwenden? Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.