Leere Metallschüsseln und Löffel

Hunger

Weltweit hungern fast 800 Millionen Menschen. Die meisten von ihnen sind chronisch unterernährt, aber auch von akuten Hungerkrisen sind viele Menschen betroffen. Mit der "Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung" der Vereinten Nationen hat sich die internationale Staatengemeinschaft das ambitionierte Ziel gesetzt, den Hunger auf der Welt binnen 15 Jahren zu beenden.

Wer hungert, tut dies in der Regel nicht freiwillig. Wer es doch tut, der entzieht sich bewusst der Nahrung, die verfügbar wäre. Dies ist etwa bei der politischen Protestform des Hungerstreiks der Fall. Ein anderes Phänomen des Hungerns betrifft vor allem junge Frauen, die versuchen, einem Körperideal zu entsprechen, das Untergewicht vorsieht. Dieses kann auch zu den Ursachen für das Entstehen des Krankheitsbildes der "Magersucht" gehören.

     

Anne Seibring

Editorial

Weiter...

Martín Caparrós

Der Hunger

Niger ist das vielleicht repräsentativste Land in der Sahelzone, in der jedes Jahr aufs Neue eine Hungernot droht. Die kurze Geschichte handelt von einem der vielen Kinder, für die Hilfe zu spät kommt. Weiter...

Michael Brüntrup

Welthunger und Welternährung

Der Beitrag bietet einen Überblick über die Definitionen von Hunger, Unter- und Fehlernährung, schildert Perspektivwechsel in diesem Feld und skizziert mit einem kritischen Blick auf Messmethoden Stand und Trends der Welternährung. Weiter...

Steven Engler, Anna Bönisch, Esther Trost

Relevanz einer "neuen Nachhaltigkeit" im Kontext globaler Ernährungskrisen

Frühere Anstrengungen, globalen Ernährungskrisen zu begegnen, hatten mäßigen Erfolg. Die Ausrichtung auf eine "neue Nachhaltigkeit" bietet hingegen Chancen, Ernährungssysteme langfristig resilienter zu gestalten. Weiter...

Christian Gerlach

Hunger in der Geschichte des 20. Jahrhunderts

Ausgehend von Theorien zur Entstehung von Hunger skizziert der Beitrag Besonderheiten von Massenhunger und seine politischen Implikationen im 20. Jahrhundert und schlägt aus globalhistorischer Perspektive neue Forschungsfelder vor. Weiter...

Frederike Felcht

Hunger als literarisches Experiment

Ausgehend von Knut Hamsuns "Sult" zeigt der Beitrag, welche Diskurse für die Wahrnehmung von Hunger relevant sind, welchen historischen Wandel sie durchlaufen haben und wie Literatur sich dazu verhält. Weiter...

Maximilian Buschmann

Hungerstreiks. Notizen zur transnationalen Geschichte einer Protestform im 20. Jahrhundert

Hungerstreiks werden bis heute weltweit als politische Protestform angewendet. Der Beitrag geht ihrer transnationalen Diffusion seit Beginn des 20. Jahrhunderts nach und skizziert ein globales Panorama dieser politischen Praxis. Weiter...

Christiane Eichenberg

Hungern im Netz

Essstörungen wie Magersucht zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen; die Ursachen ihrer Entstehung sind vielfältig. Der Beitrag gibt einen Überblick und widmet sich insbesondere der sogenannten Pro-Ana-Bewegung im Internet. Weiter...

 

Dossier

Welternährung

Jeder neunte Mensch weltweit hungert. Die unterschiedlichen Ausprägungen von Unter-, Mangel-, Fehl-, Überernährung hat nicht nur Auswirkung auf den einzelnen Menschen, sondern auf die gesamte Gesellschaft. Wo leben die Menschen, die unter Ernährungsunsicherheiten leiden? Was für eine Rolle spielt die Welternährung in der Weltpolitik, welche Organisationen sind zuständig? Und was bedeutet das Menschenrecht auf Nahrung? Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.