APuZ 1-2/2016 Schulden

Schulden

2016 entfaltet die "Schuldenbremse" für den Bundeshaushalt ihre volle Wirkung. Ziel ist ein dauerhaft ausgeglichener Haushalt, eine "Schwarze Null", um die Staatsschuldenquote langfristig zu senken. Der strikte Sparkurs ist im In- und Ausland jedoch umstritten.

Über den "richtigen" Umgang mit Geld wird kontrovers diskutiert. Zugleich gilt Geld in vielen Gesellschaften als Tabuthema, ebenso sein Gegenpart, der Kredit. Die wechselseitige Abhängigkeit, die durch die Geldleihe zwischen zwei Parteien entsteht, ist negativ besetzt. Niemand ist gern verschuldet – aber ist ein Wirtschaften ohne Schulden möglich, eine Gesellschaft ohne Kredit wünschenswert?

     

Anne-Sophie Friedel

Editorial

Weiter...

Gerhard Illing

Geldpolitik und Staatsverschuldung – Monetäre oder fiskalische Dominanz?

Im Zuge der Finanzkrise sind die Staatsschuldenquoten weltweit stark angestiegen, die Inflationsraten bislang jedoch nicht. Wovon hängt es ab, ob hohe Staatsverschuldung zu Inflation führt? Weiter...

Laura Rischbieter

Einhegen oder pflegen? Internationale Regulierung von Staatsverschuldungskrisen im langen 20. Jahrhundert

Wie sich die internationale Kooperation bei Zahlungsschwierigkeiten von Staaten seit dem späten 19. Jahrhundert entwickelt hat, lässt sich anhand der Interventionen und Absprachen im Zuge von Auslandsverschuldungskrisen veranschaulichen. Weiter...

Roland Sturm

Austeritätspolitik als gesellschaftliches Projekt

In der EU herrschen unterschiedliche Verständnisse von Austeritätspolitik und ihrer Wünschbarkeit vor. Unterschiedlich waren und sind auch ihre gesellschaftlichen und parteipolitischen Folgen im Zeichen der Staatsschuldenkrise. Weiter...

Philip Mehrtens

Staatsschulden, Haushaltskonsolidierung und staatlicher Gestaltungsspielraum in Schweden

Schwedens fiskalpolitische Geschichte ist sehr wechselhaft mit hohen Defiziten und in jüngster Zeit regelmäßigen Haushaltsüberschüssen. Trotz guter Haushaltszahlen setzen die Regierungen die Sparpolitik bis heute fort. Weiter...

Caspar Dohmen

Geld und Schulden – zwei Seiten einer Medaille

Ob als Münzen und Banknoten oder als Ziffern auf dem Konto, ob als Kredit, Kapital oder Investition – ohne Geld ist eine moderne Wirtschaft schwer vorstellbar. Woher kommt das Geld und wie funktioniert das Geldwesen? Weiter...

Andrea Braun, Vera Lanzen, Cornelia Schweppe

Junge Menschen, Geld, Schulden

Sie können nicht mit Geld umgehen und konsumieren zu viel – Jugendliche und junge Erwachsene werden oft als "Konsumidioten" dargestellt. Die Hintergründe ihrer Verschuldung sind komplexer, als der öffentliche Diskurs vermuten lässt. Weiter...

Silke Meyer

Wie geht es "raus aus den Schulden"? Narrative Krisenbewältigung in der Privatverschuldung

In Deutschland ist seit Einführung der Insolvenzordnung 1999 ein Schuldenerlass für Privatpersonen möglich. Wie erleben Verschuldete diesen Prozess und welches Schuldverständnis resultiert daraus? Weiter...

Thomas Macho

Schuld und Schulden. Wie moralisch ist die Ökonomie? - Essay

Ursache und Wirkung, Gut und Böse, Geben und Nehmen, Soll und Haben – sind diese Beziehungen nicht zu verschieden, um aufeinander abgebildet zu werden? Wie kam es zu der folgenreichen Verschränkung von Zeit, Geld und Moral? Weiter...