Teil der Kunstauktion 'Öffne die Tür für eine andere Welt': Porta Alpinae am Zeigersattel beim Nebelhorn in den Allgäuer Alpen Nebelhorn, Bayern, Deutschland, 02.08.2011

Antidiskriminierung

Das vor zehn Jahren in Kraft getretene Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz zielt auf den Schutz von Individuen vor "Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität". Eine Zwischenbilanz fällt aufgrund von Schutzlücken und Problemen bei der Rechtsanwendung gemischt aus.

Antidiskriminierungsrecht allein wird die gesamtgesellschaftliche Problematik nicht lösen. Antidiskriminierungspolitik muss auch bei Institutionen, Verfahren und Strukturen ansetzen, die benachteiligend wirken können; sie muss die Öffentlichkeit ansprechen, um das Bewusstsein für Diskriminierung zu schärfen und möglicherweise sogar Einstellungen zu ändern; und nicht zuletzt ist es wichtig, Betroffene zu ermächtigen, sich zu wehren.

     

Anne Seibring

Editorial

Weiter...

Albert Scherr

Diskriminierung/Antidiskriminierung – Begriffe und Grundlagen

Diskriminierung kann nicht allein als Folge individueller Einstellungen oder kollektiver Mentalitäten verstanden werden. Es ist ein komplexes System sozialer Beziehungen, in dem diskriminierende Unterscheidungen entstehen und wirken. Weiter...

Ulrike Lembke

Europäisches Antidiskriminierungsrecht in Deutschland

Das AGG ist das zentrale Regelungswerk zur Umsetzung der europäischen Antidiskriminierungsrichtlinien. Wichtige Konzepte des europäischen Antidiskriminierungsrechts werden durch europarechtswidrige Lücken konterkariert. Weiter...

Doris Liebscher

Recht als Türöffner für gleiche Freiheit? Eine Zwischenbilanz nach zehn Jahren AGG

Seit Inkrafttreten des AGG sind viele Erfolge zu verzeichnen. Doch immer noch ist das Gesetz zu wenig bekannt und zu wenig wirksam. Wirksamkeitsdefizite resultieren sowohl aus Schutzlücken als auch aus Problemen bei der Rechtsanwendung. Weiter...

Martina Thiele, Lilian Masuhr, Sheila Mysorekar

Medien und Diskriminierung

Medienschaffende wirken maßgeblich daran mit, stereotype Vorstellungen über Gruppen zu produzieren und bereits vorhandene zu reproduzieren. Diese können die Grundlage für diskriminierende Äußerungen und Handlungen bilden. Martina Thiele führt in die Stereotypforschung ein und verdeutlicht anhand von Geschlechterstereotypen Funktionsweise und Wirkung von pauschalen Zuschreibungen in den Medien; Lilian Masuhr und Sheila Mysorekar widmen sich der Berichterstattung über Menschen mit Behinderung beziehungsweise über Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Weiter...

Christine Lüders, Nathalie Schlenzka

Schule ohne Diskriminierung: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Das Thema Diskriminierung ist an Schulen immer noch wenig angekommen. Dabei sind Benachteiligungen im Schulleben Realität. Schutzlücken und fehlende Sensibilisierung verhindern jedoch, dass ernsthaft dagegen vorgegangen werden kann. Weiter...

Lena Hipp

Ungleichheiten und Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt

Die Wahrscheinlichkeit, einen Job zu finden, in eine Führungsposition aufzusteigen und viel Geld zu verdienen, variiert stark zwischen verschiedenen Gruppen. Nicht alle Ungleichheiten sind auf Diskriminierung zurückzuführen. Weiter...

Irmhild Saake

Zum Umgang mit Unterschieden und Asymmetrien - Essay

Asymmetrien sind unvermeidbar. Sie stabilisieren sich selbst, können funktional sein und an manchen ist keiner schuld. Wir müssen sie genauer anschauen und darüber reden, welche wir nicht wollen, aber auch, welche wir haben wollen. Weiter...

 
6. Dezember 2015: Migranten an der Küste der griechischen Insel Lesbos.Vera Hanewinkel

Das Jahr 2015: Flucht und Flüchtlinge im Fokus – ein Rückblick

Die Zuwanderung von Asylsuchenden stand im Jahr 2015 in zahlreichen Mitgliedstaaten der Europäischen Union im Mittelpunkt der medialen und politischen Aufmerksamkeit. In Deutschland führte der starke Anstieg der Asylbewerberzahlen zu einer Verwaltungs- und Infrastrukturkrise, die allgemein als "Flüchtlingskrise" bezeichnet wird. Über einige Hintergründe dieser Entwicklung, die damit verbundenen Herausforderungen sowie die Suche nach Lösungsansätzen berichtet dieser Beitrag. Weiter... 

NPD-Anhänger mit Fackeln stehen am Samstag (19.03.2005) vor einem Kriegerdenkmal in Würzburg. Rund 150 rechte Demonstranten zogen unter Polizeischutz durch die Würzburger Innenstadt, um an dem Denkmal einen Kranz zum Gedenken der Opfer des Bombenangriffs auf Würzburg im Zweiten Weltkrieg niederzulegen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby +++(c) dpa - Report+++Übersichtsseite

Extremismus

Extremismus hat viele Gesichter: Rechtsextremismus, Linksextremismus, Antisemitismus und Islamismus beschreiben Ideologien, die den demokratischen Verfassungsstaat ablehnen. Weiter... 

Eine Regenbogenfahne, die die Vielfalt homosexuellen Lebens symbolisiert, hängt an der Fassade des Metropol Theater in der Innenstadt von Berlin.  Am 15. Uni 2002 findet das größte lesbisch-schwulen Stadtfest Europas statt.Dossier

Homosexualität

Schwule und Lesben können heute in Deutschland und vielen anderen Ländern offen leben. Doch der Weg zu mehr Respekt war lang. Und er ist noch nicht vorbei. Weltweit werden Homosexuelle noch immer diskriminiert. In einigen Staaten wird Schwul-Sein sogar mit dem Tod bestraft. Weiter...