Im Saal der Menschenrechte und der Allianz der Zivilisationen, Gestaltung der Deckenkuppel von Miquel Barcelo, UNO, Palais des Nations, Genf, Schwei

UN und Menschenrechte

Bis heute wurden im Rahmen der Vereinten Nationen neun internationale Menschenrechtsverträge geschlossen, zuletzt 2006 das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und das Übereinkommen zum Schutz aller Personen vor dem Verschwindenlassen. Diese völkerrechtlich verbindlichen Abkommen kodifizieren die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 und bilden somit die Grundlage des internationalen Menschenrechtsschutzes.

In materiell-rechtlicher Hinsicht ist dieser zwar weit fortgeschritten, seine Umsetzung stellt jedoch nach wie vor eine Herausforderung dar. In der Tat ist die Durchsetzungskraft der Vereinten Nationen begrenzt. Als zentrales Forum für einen internationalen Menschenrechtsdiskurs ist sie allerdings unverzichtbar.

     

Anne-Sophie Friedel

Editorial

Weiter...

Lothar Brock

Wozu brauchen wir heute die Vereinten Nationen?

Die Vereinten Nationen wurden gegründet, um Krieg und Armut zu überwinden und die Menschenrechte zu schützen. Ihre Bilanz ist durchwachsen. Dennoch müssten die Vereinten Nationen erfunden werden, wenn es sie nicht gäbe. Weiter...

Hannah Birkenkötter

Die Menschenrechtsausschüsse der Vereinten Nationen

Im UN-System wird die Umsetzung der neun Menschenrechtsverträge und ihrer Zusatzprotokolle durch Vertragsausschüsse überwacht. Als Hüter der Verträge nehmen diese Expertengremien Staatenberichte entgegen und geben Empfehlungen ab. Weiter...

Beate Wagner

50 Jahre UN-Menschenrechtspakte

Die UN-Menschenrechtspakte über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte beziehungsweise über bürgerliche und politische Rechte hatten erhebliche Anlaufschwierigkeiten. Dennoch sind sie nicht ohne Wirkung geblieben. Weiter...

Gerrit Kurtz, Philipp Rotmann

Der Schutz von Zivilisten durch UN-Friedenseinsätze

Im Mittelpunkt der Friedenseinsätze der Vereinten Nationen steht heute der Schutz von Zivilistinnen und Zivilisten. Das ist das Ergebnis eines schmerzhaften Lernprozesses, der noch lange nicht abgeschlossen ist. Weiter...

Peter Rudolf

Prävention von Massenverbrechen im Sinne der "Schutzverantwortung"

Die Prävention von Massenverbrechen im Sinne der „Schutzverantwortung“ setzt ein großes Maß an Wissen voraus. Die sozialwissenschaftliche Forschung kann Erkenntnisse zu einer evidenzinformierten Präventionspolitik beisteuern. Weiter...

Siba N. Grovogui

Universalismus, Partikularismus und das Streben nach menschlicher Würde

Der Kampf um die menschliche Würde ist universell. Ein zentraler Aspekt dieser Allgemeingültigkeit liegt in der Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Register, in denen wir den Ausdruck dieses Kampfes "lesen" können. Weiter...

Hendrik Cremer

Menschenrecht Asyl

Asyl ist eine der ältesten Institutionen der Menschheit. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Grundlagen für das Menschenrecht Asyl geschaffen. Das setzt der migrationspolitischen Steuerung der Aufnahmestaaten Grenzen. Weiter...

 
Vereinte NationenInformationen zur politischen Bildung (Heft 310)

Vereinte Nationen

1945 - die Vereinten Nationen werden gegründet. Die Verbrechen des Zweiten Weltkrieges hatten die Notwendigkeit einer starken, internationalen Organisation verdeutlicht, die die Verantwortung für den Frieden übernimmt. Die Ideen und Strukturen der Vereinten Nationen, ihre Haupttätigkeitsfelder, die dort auftretenden Probleme und die zukünftigen Herausforderungen sind Gegenstand dieses Heftes. Weiter... 

MenschenrechteInformationen zur politischen Bildung (Heft 297)

Menschenrechte

Vor 60 Jahren hat sich die UN die Achtung der Menschenrechte zum Ziel gesetzt. Doch immer noch werden diese täglich irgendwo auf der Welt verletzt. Das Heft beleuchtet Geschichte und Gegenwart der Menschenrechte, stellt Akteure vor und benennt Probleme. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.