Statue von Mao Zsedong in Henan kurz vor der Fertigstellung

Kulturrevolution

1966 entfesselte Mao Zedong die "Große Proletarische Kulturrevolution". Mit ihr stiftete der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas bewusst ein "großes Chaos", um zu einer neuen "großen Ordnung" zu gelangen. Tatsächlich bewirkte die Kampagne einen radikalen Bruch mit traditionellen Werten: Schüler erschlugen ihre Lehrer, Kinder denunzierten ihre Eltern, alte Kulturstätten wurden geschleift. Die Kampagne forderte rund 1,7 Millionen Todesopfer, die Zahl der politisch Verfolgten liegt im zweistelligen Millionenbereich.

Die damaligen Ereignisse prägen China bis heute. Durch die mangelnde Aufarbeitung ist das Bild Maos als vergötterter Staatsgründer weitgehend unangetastet geblieben. Und auch im westlichen Ausland wurde Maos Politik lange Zeit verklärt.

     

Johannes Piepenbrink

Editorial

Weiter...

Daniel Leese

Kulturrevolution in China: Ursachen, Verlauf und Folgen

Was waren die wichtigsten Ursachen, Phasen und Konsequenzen der chinesischen Kulturrevolution? Auch 50 Jahre nach ihrem Beginn besteht Dissens über die historische Bedeutung der Kampagne. Weiter...

Susanne Weigelin-Schwiedrzik

Schwierige Erinnerung: 40 Jahre Ringen um gesellschaftlichen Konsens

Auch 40 Jahre nach dem Ende der Kulturrevolution hat die chinesische Gesellschaft noch keinen Konsens zur Erinnerung an diese Phase gefunden. Empathie für die Opfer ist keineswegs selbstverständlich. Weiter...

Stefan R. Landsberger

Zur Plakatpropaganda der Kulturrevolution

Plakate waren zur Zeit der Kulturrevolution ein wichtiges Propagandainstrument. Doch nicht erst dann: In der Volksrepublik wurden sie auch schon vorher intensiv genutzt. Welchen Stellenwert haben sie heute? Weiter...

Nele Noesselt

Spuren der Kulturrevolution im heutigen China

Manche erkennen in der Rezentralisierung politischer Macht unter Xi Jinping Parallelen zur Mao-Ära. Eine Gleichsetzung der heutigen Kampagnen mit jenen der Kulturrevolution wäre jedoch irreführend. Weiter...

Xuewu Gu

Die Kulturrevolution und die weltpolitische Dreiecksbeziehung Beijing, Moskau, Washington

Die Kulturrevolution entzweite das weltkommunistische Lager und brachte China außenpolitisch in eine prekäre Situation. Durch geschickte Diplomatie gelang es Beijing jedoch, sich aus der Isolation zu befreien. Weiter...

Felix Wemheuer

Die westeuropäische Neue Linke und die chinesische Kulturrevolution

Im Zuge der globalen Unruhen um das Jahr 1968 entwickelte sich China weltweit zum Bezugspunkt für linke Bewegungen. Was waren die Gründe dafür, dass Maos China zur Projektionsfläche werden konnte? Weiter...

 

Publikationen zum Thema

Länderbericht China

Länderbericht China

Die Volksrepublik China ist zur Weltmacht aufgestiegen. Kenntnisse der geschichtlichen, politischen,...

Coverbild Maos Großer Hunger

Maos Großer Hunger

Der von Mao Zedong initiierte "Große Sprung nach vorne" sollte China zu den großen Industrienation...

Coverbild Wandkarte China

Wandkarte China

Die Volksrepublik China ist ein zunehmend wichtiger Akteur in der Weltpolitik und ein globaler ökon...

WeiterZurück

Zum Shop

Eine Menge von Menschen sind zu Fuß in Fußgängerzone von Shanghai unterwegs. Chinas jährliches patriotisches Fest, die Feier des 52. Jahrestag des National Day startete in China am Montag.Dossier

China

Zum 60. Jahrestag der Volksrepublik zeigt sich das bevölkerungsreichste Land der Erde im Spannungsfeld zwischen Menschenrechtsverletzungen, Zensur, umstrittener Minderheitenpolitik und einer wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte. Weiter...