Nach einem Bombenattentat in Jableh, Syrien, versammeln sich die Menschen um die Schäden zu inspizieren.

Terrorismus

"Das Denken besetzen", so hat der Journalist Franz Wördemann in den 1970er Jahren die Strategie von Terroristinnen und Terroristen auf den Punkt gebracht. Die islamistisch motivierten Attentate in Paris und Brüssel 2015 und 2016 haben die Angst vor Terrorismus geschürt. 72 Prozent der Deutschen fürchten, so das Ergebnis einer Umfrage von Infratest Dimap vom Mai 2016, dass es in nächster Zeit terroristische Anschläge in Deutschland geben werde.

Nicht immer wird eine terroristische Bedrohung als solche wahrgenommen, wie der Fall des "Nationalsozialistischen Untergrunds" gezeigt hat. Angesichts der zahlreichen Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte und der (organisierten) Gewalt gegen Geflüchtete und ihre Unterstützer ließe sich auch hier fragen, ob nicht die Kennzeichnung als "terroristisch" angemessen wäre.

     

Anne Seibring

Editorial

Weiter...

Petra Bernhardt

Terrorbilder

Sichtbarkeit ist ein zentraler strategischer Faktor des Terrors. In dem Beitrag werden unterschiedliche Typen von Terrorbildern vorgestellt und die Rolle alter und neuer Medien bei ihrer Verbreitung diskutiert. Weiter...

Armin Pfahl-Traughber

Terrorismus – Merkmale, Formen und Abgrenzungsprobleme

Nach einer Erörterung zu Begriffsbedeutung und -geschichte, zu Eigenschaften, Mitteln und Vorgehensweisen, aber auch zu Abgrenzungsproblemen und Unterscheidungen wird eine Definition als Sammelbezeichnung vorgeschlagen. Weiter...

APuZ 24-25

Terrorismus-Definitionen

Wie ist Terrorismus definiert? Antworten von der EU, den Vereinten Nationen und den US-amerikanischen Behörden. Weiter...

Matthias Quent

Selbstjustiz im Namen des Volkes: Vigilantistischer Terrorismus

In der Migrationskrise wächst die Zahl selbsternannter Bürgerwehren und gewalttätiger Aktivitäten. Das Konzept des "Vigilantismus" ist geeignet, die terroristische Gewalt gegen Geflüchtete, Migranten und ihre Unterstützer zu analysieren. Weiter...

Miriam M. Müller

Terror oder Terrorismus? Der "Islamische Staat" zwischen staatstypischer und nichtstaatlicher Gewalt

Als nichtstaatlicher Akteur mit territorialem Anspruch verbindet Daesh sehr unterschiedliche Arten von Gewalthandeln. Inwiefern die Gruppe damit die Trennschärfe zwischen "Terror" und "Terrorismus" herausfordert, diskutiert dieser Beitrag. Weiter...

Jan Sändig

Boko Haram: Lokaler oder transnationaler Terrorismus?

Die nigerianische Terrorgruppe Boko Haram ist aus lokalen politischen Ursachen und Dynamiken entstanden und nicht, wie weithin angenommen, aus religiösen Gründen und transnationalen Terrornetzwerken wie Al-Qaida und dem "IS". Weiter...

Johannes Buckow

Chinas "Volkskrieg gegen den Terrorismus"

Im Kampf gegen separatistische und islamistische Terrororganisationen rekrutiert China seine eigene Bevölkerung. Die Gefahr ist groß, dass der "Volkskrieg" einige der Hauptursachen des Terrorismus nicht lindert, sondern verschärft. Weiter...

Anna Mühlhausen

No talks? Über Verhandlungen mit terroristischen Gruppen

Darf mit terroristischen Gruppen verhandelt werden? In öffentlichen Stellungnahmen finden sich oft Beteuerungen von Regierungen, nicht mit Terroristen zu sprechen – auch wenn viele Beispiele existieren, dass Verhandlungen stattgefunden haben. Weiter...