APuZ 2016/33-34, Magheb-Staaten

Maghreb

Im heutigen Sprachgebrauch bezeichnet der Maghreb die Region Nordafrika und die Staaten Mauretanien, Algerien, Tunesien, Libyen und Marokko mit dem völkerrechtlich umstrittenen Gebiet der Westsahara. Der arabische Begriff leitet sich ab vom "Ort des Sonnenuntergangs" – in Abgrenzung zum "Maschrek", dem "Ort des Sonnenaufgangs".

Auch wenn die fünf Staaten des Maghreb sprachlich und kulturell viel gemeinsam haben, unterscheiden sie sich politisch und gesellschaftlich stark voneinander. So besitzt jedes Land seine eigene komplexe Geschichte der Nationalstaatsbildung, die geprägt ist von unterschiedlichen Erfahrungen mit der osmanischen Herrschaft, der europäischen Kolonialzeit und des antikolonialen Widerstands. Entsprechend verschieden verliefen die Umbrüche des "Arabischen Frühlings".

     

Lorenz Abu Ayyash

Editorial

Weiter...

Nora Lafi

Historische Perspektiven auf den Maghreb

Der Beitrag skizziert die Entwicklungen und epochenübergreifenden Kontinuitäten der Gesellschaften des Maghreb von der Zeit des Osmanischen Reichs über die europäische Kolonisierung bis zum schwierigen Prozess der Nationalstaatsbildung. Weiter...

Isabel Schäfer

Der Maghreb vor neuen Herausforderungen. Sicherheit, Entwicklung, Migration

Seit dem "Arabischen Frühling" hat sich die politische Lage der Maghreb-Staaten unterschiedlich entwickelt, doch sie teilen vergleichbare sozioökonomische Probleme, die das Protestpotenzial aufrechterhalten. Die EU möchte sie zu ihren Grenzwächtern machen. Weiter...

Julia Gerlach

Der kleine Unterschied. Tunesien, die Revolution und die Frauen

Mehrere Faktoren haben dazu geführt, dass Tunesien so deutlich besser dasteht als die anderen Länder der Region: Das eigentliche Geheimnis des tunesischen Erfolgs liegt in der Zivilgesellschaft und in der starken Beteiligung der Frauen. Weiter...

Wolfram Lacher

War Libyens Zerfall vorhersehbar?

Das Scheitern des Übergangsprozesses nach der Intervention von 2011 war nicht unausweichlich. Vom Krieg herrührende Eigendynamiken, Fehlentscheidungen der Interimsregierung und beispiellose regionale Instabilität trugen zu Libyens Zersplitterung bei. Weiter...

Britta Frede

Mauretanien – der schwierige Weg zur integrativen nationalen Einheit

Mauretanien ist von Misswirtschaft und ökologischen Katastrophen schwer getroffen, bewegt sich aber seit dem Militärputsch 2005 langsam in Richtung Demokratie, wirtschaftliches Wachstum und bessere Integration marginalisierter Bevölkerungsgruppen. Weiter...

Jan C. Jansen

Algerien und Frankreich: Vom Kolonial- zum Erinnerungskrieg?

Die französische Kolonialherrschaft über Algerien endete in dem weltweit größten Krieg der Dekolonisationszeit. Was waren die Ursachen und Fronten des Kriegs und der Erinnerungen an ihn, die in beiden Ländern bis heute nachwirken? Weiter...

Martin Zillinger

"Nafri" als Symbol für die Flüchtlingskrise? Marokkanische Perspektiven auf euro-mediterrane Migration

Am Beispiel der marokkanischen Migration werden unterschiedliche Migrationsstrategien diskutiert. Um die Bewegung von Menschen über das Mittelmeer zukunftsfähig zu gestalten, bedarf es differenzierter Antworten seitens der europäischen Gesellschaften. Weiter...

APuZ 33–34/2016: Maghreb

Karten

Weiter...