Brasilien, Demonstration, Rousseff

Zeitenwende in Lateinamerika?

Anfang der 2000er Jahre begann in mehreren lateinamerikanischen Ländern die Präsidentschaft "linker" Hoffnungsträger wie Chávez, Lula da Silva oder Morales. Ihren Ankündigungen, die Armut entschlossen bekämpfen zu wollen, ließen sie durchaus Taten folgen – jedoch ohne strukturell Grundlegendes zu ändern: Die umfassenden Sozialprogramme wurden vor allem durch Erlöse aus dem ungebremsten Rohstoffexport finanziert. Mit dem Einbruch der Rohstoffpreise gerieten auch die "linken Helden" in Schwierigkeiten.

Lateinamerika befindet sich somit, wieder einmal, in einer Phase des politischen Umbruchs. Die "linke Dekade" – so die holzschnittartige Zusammenfassung durchaus unterschiedlicher Präsidentschaften – neigt sich ihrem Ende zu. Was haben die vergangenen rund 15 Jahre gebracht?

     

Johannes Piepenbrink

Editorial

Weiter...

Hans-Jürgen Burchardt

Zeitenwende? Lateinamerikas neue Krisen und Chancen - Essay

Im zurückliegenden Jahrzehnt hatte Lateinamerika eine Jahrhundertchance, die Region auf eine nachhaltige Entwicklung auszurichten. Diese Option ist inzwischen in weite Ferne gerückt. Welche Perspektiven ergeben sich für die kommenden Jahre? Weiter...

Toni Keppeler

Nur Populismus? Politische Kultur in Lateinamerika und das Erbe der linken Ikonen

Das Jahrzehnt linker Regierungen in Lateinamerika war nicht revolutionär, es war ein Jahrzehnt dringend notwendiger Sozialpolitik. Auch wenn der Glanz der linken Protagonisten inzwischen verblasst ist, so will doch kaum jemand zurück in die Zeit davor. Weiter...

Alejandro Grimson

Rückkehr des Neoliberalismus in Argentinien: Ursachen und Perspektiven

Argentinien erlebt derzeit einen einschneidenden Wandel: Präsident Macri revidiert nach und nach die Sozialpolitik seiner peronistischen Vorgänger. Doch anders als man annehmen könnte, haben die Argentinier 2015 keineswegs für einen neoliberalen Umbau gestimmt. Weiter...

Ulrich Brand

Neo-Extraktivismus. Aufstieg und Krise eines Entwicklungsmodells

Die Entwicklung Lateinamerikas basiert seit Jahrhunderten auf dem Export von Rohstoffen. Der Neo-Extraktivismus der vergangenen Jahre hat zwar geholfen, Armut zu bekämpfen, doch strukturell hat sich nichts verändert. Es ist an der Zeit für Alternativen – weltweit. Weiter...

Kristina Dietz

Erschöpft. Konflikte um Natur, Rohstoffausbeutung und Großprojekte in Lateinamerika

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts haben soziale Konflikte in Lateinamerika stark zugenommen. Gestritten wird nicht nur um die Realisierung von Projekten, sondern auch um demokratische Mitsprache, territoriale Selbstbestimmung und die Anerkennung von Rechten. Weiter...

Claudia Zilla

Im Westen nichts Neues? Lateinamerikas internationale Beziehungen nach dem Ende des Rohstoffbooms

Der Wandel der nationalen Machtverhältnisse der vergangenen Jahre auch hat die Außenbeziehungen der lateinamerikanischen Staaten in eine Anpassungsphase versetzt. Damit zeichnet sich eine Veränderung der regionalen Kräfteverhältnisse ab. Weiter...

Michael Zeuske

Kuba: neue Perspektiven? - Essay

Mit der schrittweisen Öffnung des Landes hat ein regelrechter Kuba-Hype eingesetzt. Von außen betrachtet hat vielleicht ein neues Zeitalter begonnen, die internen Perspektiven, also die Sichtweisen der Kubanerinnen und Kubaner selbst, sind jedoch völlig andere. Weiter...

Lateinamerika: Karte 1:52 000 000

Aus Politik und Zeitgeschichte 39/2016: Zeitenwende in Lateinamerika?

Karte: Lateinamerika

Weiter...