>>> Alles zur Bundestagswahl 2017 <<<
Eine Wählerin sitzt am 14.09.2014 in einer Wahlkabine im Wahllokal in der Gaststätte "Schützenhaus & Steigerstube" in Ronneburg (Thüringen).

Repräsentation in der Krise?

Die repräsentative Demokratie scheint in Gefahr: Populisten sind weltweit auf dem Vormarsch, traditionsreiche Volksparteien erodieren, die Wechselwählerschaft nimmt zu, Bürgerinnen und Bürger verlieren Vertrauen in Parlamente und Regierungen, und vor allem einkommensschwache Schichten bleiben den Wahlurnen fern. Gleichzeitig werden politische Entscheidungen immer häufiger in Expertengremien ausgelagert und Institutionen weiter gestärkt, die nicht vom Volk gewählt werden. Im bisweilen alarmistischen Ton werden all jene Phänomene unter dem Schlagwort "Krise" zusammengefasst. Es ist aber notwendig, zu unterscheiden, ob sie die Demokratie als generelles Ordnungsprinzip infrage stellen, oder ob sie nicht vielmehr auf Defizite der Repräsentation hinweisen.

     

Lorenz Abu Ayyash

Editorial

Weiter...

Wolfgang Merkel

Krise der Demokratie? Anmerkungen zu einem schwierigen Begriff

Die These eines weltweiten Rückzugs der Demokratie ist alarmistisch und kann empirisch nicht gestützt werden. Doch wo lassen sich negative und positive Entwicklungen in den etablierten Demokratien erkennen? Was lässt sich über die Zukunft der Demokratie sagen? Weiter...

Paula Diehl

Demokratische Repräsentation und ihre Krise

Repräsentation steht im Zentrum moderner Demokratien und tritt in einer besonderen Konstellation auf. Diese verlangt, dass politische Repräsentanten die Macht nicht personalisieren oder verkörpern und dass sie die Vielfalt des Volkes zum Ausdruck bringen. Weiter...

Elke Seefried

Die Krise der Weimarer Demokratie – Analogien zur Gegenwart?

In der Diskussion um eine Krise der Demokratie richtet sich der Blick auch auf das Scheitern der Weimarer Demokratie. In dem Beitrag werden nicht nur Faktoren und Symptome der damaligen Krise beleuchtet, sondern auch Analogien und grundlegende Unterschiede im Vergleich zur Gegenwart. Weiter...

Jan-Werner Müller

Populismus. Symptom einer Krise der politischen Repräsentation? - Essay

Anti-Establishment-Bewegungen in Europa werden häufiger unter dem Schlagwort "Populismus" subsumiert. Doch nicht jede Form von Protest und Kritik an Eliten ist Populismus. Nur wer den Anspruch stellt, er und nur er vertrete das wahre Volk, ist Populist. Weiter...

Frank Decker

Sinkende Wahlbeteiligung. Interpretationen und mögliche Gegenmaßnahmen

Was bedeuten rückläufige Wahlbeteiligungen und das zunehmende Beteiligungsgefälle zwischen den sozialen Schichten für die repräsentative Qualität der Demokratie? Welche institutionellen Maßnahmen könnten dem Negativtrend vielleicht entgegenwirken? Weiter...

Wolfgang Gaiser, Martina Gille, Johann de Rijke

Einstellungen junger Menschen zur Demokratie. Politikverdrossenheit oder politische Kritik?

Obwohl junge Menschen mehrheitlich die Demokratie als politisches Ordnungssystem unterstützen und zufrieden sind mit den Abläufen des politischen Systems, kann bei einem Viertel eine hohe Unzufriedenheit und eine erkennbare Politikdistanz festgestellt werden. Weiter...

Stefanie Wöhl

Machtverschiebungen vom Parlament zur Exekutive. Demokratie in Zeiten multipler Krisen

Die Grundlagen der repräsentativen Demokratie scheinen derzeit durch Machtverschiebungen zugunsten der Exekutive infrage gestellt zu sein, da relevante Entscheidungen häufig in Expertengremien und Kommissionen ausgelagert werden, bevor sie dem Parlament zur Beratung vorliegen. Weiter...