Archiv im Finanzamt, Berlin

Das Amt

Etymologisch geht "Amt" zurück auf das keltisch-lateinische ambactus, das wörtlich "der Umhergeschickte" bedeutet und damit Diener bezeichnete. In diesem Sinne dient der Amtswalter im demokratischen Rechtsstaat dem Gemeinwohl. Folglich gilt die Anforderung: Wer ins Amt berufen wird, muss vertrauenswürdig sein.

Dieses Vertrauen ist mit der Erfüllung ethischer Pflichten und Verhaltenserwartungen verbunden, die als "Amtsethos" oder "Amtswürde" zusammengefasst werden. Das Besondere daran: Die Pflichten haften nicht an der Person, sondern am Amt selbst. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, welche Anreize maßgeblich sind für eine Karriere in einem politischen Amt, das zwar höchsten Ansprüchen genügen muss, aber nicht immer entsprechendes Ansehen genießt.

     

Lorenz Abu Ayyash

Editorial

Weiter...

Michael Edinger

Neue Politiker braucht das Land? Attraktivität und Besetzung politischer Ämter

In etlichen Kommunen fehlen Kandidaten für die Ämter der ehrenamtlichen Bürgermeister oder die Gemeinderäte. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, welche Faktoren ein politisches Amt erstrebenswert machen. Wer wird heutzutage noch Berufspolitiker? Weiter...

Jörn Fischer

Wege ins Amt und wieder hinaus. Selektion und Deselektion von Bundesministern

"Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt und entlassen." So legt es das Grundgesetz fest. Doch auf welchen Pfaden kommen Minister in ihr Amt? Und unter welchen Umständen geben sie es wieder auf? Weiter...

Christian Mentel, Niels Weise

Die NS-Vergangenheit deutscher Behörden

Zahlreiche Bundesministerien und nachgeordnete Behörden haben in den vergangenen Jahren ihre Früh- und Vorgeschichte und etwaige NS-Belastungen ihres Personals erforschen lassen. Was bedeutet diese Welle der Auftragsforschung für die Geschichtswissenschaft? Weiter...

Berthold Vogel

Arbeiten im Amt. Beschäftigungsverhältnis und Arbeitsbewusstsein im öffentlichen Dienst

Das Bild vom deutschen Beamten ist geprägt von Beamtenwitzen und Vorstellungen von Inflexibilität und Korrektheit. Welches Arbeitsbewusstsein haben Bedienstete des öffentlichen Sektors heute und wie wird es von den Beschäftigungsverhältnissen beeinflusst? Weiter...

Michaela Blaha

Nur für Eingeweihte? Das Amt und seine Sprache

Die Amtssprache steht schon seit Jahrhunderten in der Kritik. Trotz vieler Verbesserungsversuche ist sie weiterhin reformbedürftig, gerade in Zeiten des Bürokratieabbaus. Denn zu einem modernen Staat gehört auch eine transparente Sprache. Weiter...

Bettina Hollstein

Das Ehrenamt. Empirie und Theorie des bürgerschaftlichen Engagements

Spätestens seit dem Ende der 1990er Jahre ist das Ehrenamt in den öffentlichen Debatten präsent und gilt parteiübergreifend als förderungswürdig. Dennoch fällt es oft schwer, zu verstehen, was mit Ehrenamt eigentlich gemeint ist, wie man es erklären und fördern kann. Weiter...

Utz Schliesky

Die Amtswürde. Tradition und Moderne im demokratischen Staat

Spätestens dann, wenn das Fehlverhalten eines Amtsträgers einen politischen Skandal auslöst, kommt die Amtswürde in den Blick. Sie ist eine von den jeweiligen Amtsinhabern zu erbringende Leistung, auf die wir auch im modernen Verfassungsstaat nicht verzichten können. Weiter...

Niels H.M. Albrecht

Verleumdungskampagnen und Medienskandale. Amtsführung im "postfaktischen Zeitalter"

Falschmeldungen, Lügen und Verleumdungskampagnen sind gewiss keine neuen Herausforderungen für Spitzenpolitiker. Schon die erste deutsche Demokratie begann mit einem Medienskandal, aus dem eine Kampagne der antidemokratischen Kräfte erwuchs. Weiter...