Liberty Island und die Freiheitsstatue im Nebel

USA

Kaum ein Amtsantritt eines US-Präsidenten war so belastet wie der von Donald Trump. Die Befürchtungen eines Bruchs mit traditionellen Linien der US-Politik und die grundlegenden Zweifel an seiner Regierungsfähigkeit, die Trumps Einzug ins Weiße Haus vorauseilten, sind nach seinen ersten Schritten im Amt nicht verflogen.

So sind viele Fragen weiterhin offen: Wie "disziplinierend" wirkt das System der checks and balances? Was ist von einer Politik unter der Maxime "Amerika zuerst" zu erwarten, die die Vereinigten Staaten "wieder großartig machen" soll – für die tief gespaltene amerikanische Gesellschaft, für die liberale Weltordnung und für die Handlungsfähigkeit der internationalen Gemeinschaft?

     

Anne-Sophie Friedel

Editorial

Weiter...

Ina Ruck

Amerika nach 100 Tagen Unwahrscheinlichkeit - Essay

Donald Trump hat im Weißen Haus einen holprigen Start hingelegt. Drei Monate nach seinem Amtsantritt ist noch immer unklar, wohin die Vereinigten Staaten mit ihrem neuen Präsidenten steuern. Zugleich scheint das Land sich bereits verändert zu haben. Weiter...

Torben Lütjen

Die große Entzweiung. Wie Amerika in politische Echokammern zerfiel

Lange galten die USA als "Land ohne Ideologien" mit einer konsensgeprägten politischen Kultur. Heute gleichen sie einem Hexenkessel der ideologischen Auseinandersetzung. Wie konnte es dazu kommen? Droht anderen modernen Gesellschaften dieselbe Entwicklung? Weiter...

Eva Marlene Hausteiner

Machtkontrolle. Demokratische Stabilität durch checks and balances?

Die US-Demokratie steht durch die Präsidentschaft Donald Trumps vor einem Belastungstest. Zwar verweisen optimistische Stimmen auf die einhegende Wirkung der checks and balances, andere aber bezweifeln deren Leistungsfähigkeit unter gewandelten politischen Bedingungen. Weiter...

Donald Trump

Manfred Berg

Von Barack Obama zu Donald Trump. Martin Luther Kings Traum vor dem Ende?

In Sachen race relations mag Barack Obama die in ihn als ersten schwarzen US-Präsidenten gesetzten hohen Erwartungen enttäuscht haben. Doch mit seinem Nachfolger Donald Trump ist, so fürchten viele Bürgerrechtler, die "Gegenrevolution" ins Weiße Haus eingezogen. Weiter...

Josef Braml

Innenansichten von Trumps Außenpolitik

Sollte der neue US-Präsident Donald Trump sein isolationisches Credo "America first" wahrmachen, könnten die USA ihre Ordnungsrolle in der Welt preisgeben. Das hängt davon ab, welche Weltordnungsvorstellungen sich im inneramerikanischen Diskurs durchsetzen. Weiter...

Andrew B. Denison

Amerika, Deutschland und die Zukunft der transatlantischen Beziehungen - Essay

Mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump drängen sich viele Fragen über die Zukunft der transatlantischen Partnerschaft und der deutsch-amerikanischen Freundschaft auf. Die gemeinsamen Interessen sind jedoch stärker als tagespolitische Irritationen. Weiter...

Georg Seesslen

Outlaw, Clown, Selfmademan, Superheld und Störenfried. Donald Trump in den Augen der Popkritik - Essay

Die Möglichkeit, dass ein Donald Trump US-Präsident werden konnte, ist aus diskursiv-rationaler Perspektive nicht vorgesehen gewesen und auch nicht zu erklären. Was aber nutzt Ablehnung ohne Verstehen? Es bleibt der Umweg über die Mythologie der populären Kultur. Weiter...