Eine Überwachungskamera spiegelt sich am 07.06.2017 in Berlin in einer Glasscheibe.

Innere Sicherheit

Sicherheit zu gewährleisten ist eine der Kernfunktionen des Staates. Auf welchem Wege, mit welcher Prioritätensetzung und zu welchem Preis er diese Aufgabe erfüllen soll, ist besonders mit Blick auf das Inland eine zentrale Kontroverse in der politischen Auseinandersetzung. Auch im "Superwahljahr 2017" prägen diese Fragen den öffentlichen Diskurs.

Dabei zeichnet sich die Dominanz der Vorstellung eines starken Staates mit weit reichenden Kontroll- und Eingriffsbefugnissen ab. Indes darf in einer liberalen Demokratie auch in Zeiten einer angespannten Sicherheitslage eine weitere staatliche Kernaufgabe nicht ins Hintertreffen geraten: der Schutz der Freiheitsrechte der Bürgerinnen und Bürger.

     

Anne-Sophie Friedel

Editorial

Weiter...

Bernhard Frevel, Bernhard Rinke

Innere Sicherheit als Thema parteipolitischer Auseinandersetzung

Im "Superwahljahr 2017" stehen die Parteien vor der Herausforderung, sich in den Augen ihrer potenziellen Wählerschaft als Sicherheitsgaranten zu profilieren. Kontrovers diskutiert werden Mittel und Wege, mit denen der Staat Sicherheit möglichst effektiv gewährleisten kann. Weiter...

Andrea Kretschmann

Soziale Tatsachen. Eine wissenssoziologische Perspektive auf den "Gefährder"

Nach 9/11 entsteht innerhalb der deutschen Polizeien die Figur des "Gefährders". In dem Beitrag wird wissenssoziologisch erschlossen, wie mit ihrer Institutionalisierung polizeiliche Praktiken entstehen, die über ein klassisches Verständnis liberaler Rechtsstaatlichkeit hinausgehen. Weiter...

Simon Egbert

Siegeszug der Algorithmen?
Predictive Policing im deutschsprachigen Raum

Predictive Policing ist eines der polizeipolitischen Themen der Gegenwart. Obgleich bis dato wichtige Erkenntnisse zu Nutzen und Effekten polizeilicher Prognosesoftware fehlen, werden mit ihrem Einsatz erhebliche Sicherheitsgewinne verbunden. Weiter...

Thomas Wiegold

Ausnahmefall Deutschland.
Die Debatte um einen Einsatz der Bundeswehr im Innern

Das Grundgesetz setzt dem Einsatz des Militärs im Inland enge Grenzen. Doch angesichts der terroristischen Bedrohung gerät die politische Debatte darüber, ob und unter welchen Umständen die Bundeswehr mehr als bisher im Innern eingesetzt werden darf, immer wieder neu in Fahrt. Weiter...

Armin Pfahl-Traughber

Autonome und Gewalt.
Das Gefahrenpotenzial im Linksextremismus

Das Erschrecken über die Gewalt bei den Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg im Juli 2017 geht einher mit Irritationen über das Phänomen Autonome. Womit hat man es hier zu tun? Welche Ziele verfolgen die Autonomen? Und wie gefährlich sind sie? Weiter...

Dina Hummelsheim-Doss

Objektive und subjektive Sicherheit in Deutschland

Statistisch gesehen ist Deutschland ein weitgehend sicheres Land mit abnehmender Gesamtkriminalität, in dem die Bürgerinnen und Bürger eher selten unmittelbar von Straftaten bedroht sind. Doch in welchem Verhältnis steht dieser Befund zur "gefühlten" Sicherheit? Weiter...

Dominik Rigoll

Streit um die streitbare Demokratie.
Ein Rückblick auf die Anfangsjahrzehnte der Bundesrepublik

Die sicherheitspolitische Ausgestaltung des Grundgesetzes nach innen war hart umkämpft. Einen Kern dieser Auseinandersetzungen bildete die Frage, inwiefern angesichts personeller Kontinuitäten zur NS-Zeit die Sicherheitsbehörden selbst die Demokratie gefährden konnten. Weiter...