APUZ Dossier Bild

Neue Bundesländer - Gesellschaftlicher Wandel

  • Die jeweilige PDF-Version finden Sie in den einzelnen Artikeln.
Wer in die neuen Länder reist, kommt in ein "neues Deutschland": Autobahnen, Bundesstraßen, Landstraßen, Gewerbegebiete scheinen gerade erst angelegt worden zu sein, Wohnsiedlungen wirken wie vom Reißbrett in die Landschaft gestellt, die Zentren nicht nur der großen Städte machen einen blank geputzten Eindruck. Die Besucher staunen. Die Einheit scheint gelungen, mehr noch: In Ostdeutschland scheint alles neuer, besser, schöner zu sein als im Westen Deutschlands. Das stimmt und ist zugleich falsch. Der Besucher wird die Zentren verlassen und mit den Menschen am Rande der Gesellschaft reden müssen, wenn er ein stimmigeres Bild mit nach Hause nehmen möchte. Die schwierige wirtschaftliche Lage und damit verbundene höhere Arbeitslosigkeit sieht man nicht - nicht auf den ersten Blick.

Katharina Belwe

Editorial

Wer in die neuen Länder reist, kommt in ein "neues Deutschland": Autobahnen, Bundesstraßen, Landstraßen und Gewerbegebiete scheinen gerade erst angelegt worden zu sein. Weiter...

Johannes L. Kuppe

Vom Charme neuer deutscher Gelassenheit

Elf Jahre nach der Vereinigung beider deutscher Staaten zu einem wieder einheitlichen Nationalstaat gibt eine Zwischenbilanz Anlass zu Optimismus. Deutschland ist ein Stück "normaler" geworden. Weiter...

Alexander Thumfart

Politische Kultur in Ostdeutschland

Vor dem Hintergrund der Transformation der neuen Bundesländer werden Elemente politischer Kultur in Ostdeutschland präsentiert. Außerdem wird sich den Vorstellungen von Gerechtigkeit bei west- und ostdeutschen BürgerInnen gewidmet. Weiter...

Roland Roth

Besonderheiten des bürgerschaftlichen Engagements in den neuen Bundesländern

Auch hinsichtlich des Bürgerengagements stehen die Zeichen nicht auf Angleichung. DDR-Traditionen wirken positiv wie negativ weiter, und der kurze Aufbruch der Bürgerbewegungen hat Spuren hinterlassen. Weiter...

Nikolaus Werz

Abwanderung aus den neuen Bundesländern von 1989 bis 2000

Hierzulande ist das Thema "Zuwanderung" besonders ausgeprägt. Hierfür verantwortlich ist die Gleichzeitigkeit von Zuwanderung sowie der Debatte darüber und der Erfahrung von Abwanderung im Osten. Weiter...

Brigitte Geißel, Birgit Sauer

Transformationsprozess und Geschlechterverhältnisse in den neuen Bundesländern

Demokratisierung in einem weiten Sinne, die auch die Demokratisierung der Geschlechter umfasst, spielte im Vereinigungprozess kaum eine Rolle. Statistische Daten zeigen einen sinkenden Frauenanteil in der kommunalpolitischen Repräsentation. Weiter...