Schlaraffenland. Farbdruck nach Zeichnung von Pauli Ebner

Essen

Ernährungsgewohnheiten und Esskultur wandeln sich kontinuierlich und sind unter anderem zahlreichen historischen, religiösen und politischen Einflüssen ausgesetzt. Im 20. Jahrhundert sind dank Migrationsbewegungen und Globalisierung einige Gerichte so universal geworden, dass man sie überall auf der Welt kennt. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts nimmt das Bedürfnis zu, sich wieder bewusster mit Lebensmitteln auseinanderzusetzen – auch wenn gleichzeitig immer mehr Fertigprodukte gekauft werden.

Trotzdem wird der größere politische, gesellschaftliche und kulturelle Kontext des Essens oft und zu Unrecht ausgeblendet: Immerhin kann das Miteinander-Essen Menschen friedlich um einen Tisch versammeln und in einen Austausch bringen.

Christina Lotter

Editorial

Mehr lesen

Gunther Hirschfelder

Facetten einer Ernährungs-Globalgeschichte

Ein Blick in die Entwicklungsgeschichte der Esskultur zeigt, in welch enger Beziehung gesellschaftliche, politische, technische, klimatische und religiöse Entwicklungen und unsere Ernährung seit jeher stehen. Auch bewusste Einflussnahme und Instrumentalisierung spielt eine Rolle.

Mehr lesen

Ingrid Hoffmann, Carolin Krems, Thorsten Heuer, Maria Gose

Zum Ernährungsverhalten in Deutschland

Das heutige, sehr umfangreiche Lebensmittelangebot bietet die Möglichkeit einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung. Doch was kommt tatsächlich in Deutschland auf den Teller? Ist die Nährstoffzufuhr ausreichend? Sind Vegetarier wirklich auf dem Vormarsch?

Mehr lesen

Astrid Droß

Lebensmittelsicherheit – mehr als nur ein Zustand. Herausforderungen im 21. Jahrhundert

Immer weniger Lebensmittel stellt der Verbraucher selbst her – und verliert dadurch auch immer mehr die Kontrolle über die Inhalte seines Essens. Wie wird die Sicherheit unserer Lebensmittel sichergestellt, wer ist wofür verantwortlich?

Mehr lesen

Ursula Hudson

Schlafende Riesen? Über den selbstwirksamen Verbraucher - Essay

Immer wieder wird an die Macht des Verbrauchers appelliert, wenn es um Transparenz und Qualität in der Lebensmittelindustrie geht. Der Einfluss individueller Konsumentscheidungen ist wichtig, aber begrenzt – auch Politik und Gesellschaft tragen Verantwortung.

Mehr lesen

Tamara Pfeiler

Du bist, was du isst? Psychologische Forschung zum Fleischkonsum

Immer mehr Menschen ernähren sich vegetarisch oder vegan. Dahinter können verschiedenste Beweggründe stecken. Doch auch sogenannte Omnivore geben in Untersuchungen verschiedene Motive für ihren Fleischkonsum an.

Mehr lesen

Harald Lemke

Eine konviviale Menschheit? Zur Zukunft einer planetaren Tischgesellschaft

Wissenschaft und Gesellschaft sehen den Menschen nach wie vor hauptsächlich als denkendes Wesen; sich mit Lebensweltlichem wie Essen und Ernährung zu beschäftigen gilt als trivial. Dabei ist es höchste Zeit, auch die "Essistenz" des Menschen mitzudenken.

Mehr lesen

"So isst der Mensch" - Bilder

Für sein Buch "So isst der Mensch" hat der Fotograf Peter Menzel 30 Familien in 24 Ländern mit ihrem Wochenbedarf an Lebensmitteln fotografiert. Die Bilder in dieser APuZ zeigen eine Auswahl davon.

Mehr lesen

Tool: Der Teller für einen Tag

Wie ernähren Sie sich an einem Tag? Wählen Sie die Lebensmittel aus, die Sie essen. Dann können Sie die Nährwerte Ihres Tellers mit den Nährwerten vergleichen, die Menschen in anderen Ländern der Welt durchschnittlich zur Verfügung stehen.

Mehr lesen auf bpb.de

Dossier

Welternährung

Jeder neunte Mensch weltweit hungert. Die unterschiedlichen Ausprägungen von Unter-, Mangel-, Fehl-, Überernährung hat nicht nur Auswirkung auf den einzelnen Menschen, sondern auf die gesamte Gesellschaft. Wo leben die Menschen, die unter Ernährungsunsicherheiten leiden? Was für eine Rolle spielt die Welternährung in der Weltpolitik, welche Organisationen sind zuständig? Und was bedeutet das Menschenrecht auf Nahrung?

Mehr lesen