APUZ Dossier Bild

Religion und Politik

  • PDF-Icon PDF-Version (1236 KB)


  • Religion war über Jahrzehnte eine eher zu vernachlässigende Kategorie in der Politik. Die islamische Revolution 1979 im Iran hob jedoch die politische Brisanz religiöser Vorstellungen wieder ins öffentliche Bewusstsein. Spätestens seit den Anschlägen vom 11. September 2001 hat das Verhältnis von Religion und Politik als Faktor in den internationalen Beziehungen besondere Bedeutung erlangt.

    Noch ist nicht klar erkennbar, ob es sich dabei nur um eine Instrumentalisierung von Religion für politische Zwecke handelt oder ob wir es mit einer genuinen Renaissance des Religiösen zu tun haben. Wenn der Islam und das Christentum schon immer einen allumfassenden Anspruch erhoben haben, so erscheint dieser im Zeitalter der Globalisierung in einem neuen Licht.

       

    Ludwig Watzal

    Editorial

    Religion war über Jahrzehnte eine eher zu vernachlässigende Kategorie in der Politik. Spätestens seit den Anschlägen vom 11. September 2001 hat dieses Verhältnis als Faktor in den internationalen Beziehungen besondere Bedeutung erlangt. Weiter...

    Otto Kallscheuer

    Die Trennung von Politik und Religion und ihre "Globalisierung" in der Moderne

    Wie sieht die Trennung zwischen der politischen und der religiösen Macht aus? Die Herausbildung dieses Phänomens ist ein Spezifikum der westlichen Christenheit. Weiter...

    Michael Minkenberg, Ulrich Willems

    Neuere Entwicklungen im Verhältnis von Politik und Religion im Spiegel politikwissenschaftlicher Debatten

    Eine Vielzahl von Entwicklungen innerhalb und außerhalb Europas bezeugt die Beharrlichkeit der Religion auch in der Politik und eine veränderte Rolle ihr gegenüber. Dies führte zu einer Differenzierung in der Wissenschaft. Weiter...

    Detlef Pollack

    Religion und Politik in den postkommunistischen Staaten Ostmittel- und Osteuropas

    Von welchen Faktoren hängt es ab, ob Religion und Kirche in Ost- und Ostmitteleuropa an gesellschaftlicher Relevanz verlieren oder gewinnen? Und welche Schlüsse kann man daraus ziehen? Weiter...

    Julia Eckert

    Der Hindu-Nationalismus und die Politik der Unverhandelbarkeit

    Religiös-nationalistische Bewegungen werden oft nur als eine defensive Reaktion auf rapiden sozialen Wandel, anomische Zustände oder Fremdheitserfahrungen gesehen. Als Beispiel könnte die Ausbreitung des Hindu-Nationalismus genannt werden. Weiter...

    Dietrich Jung

    Religion und Politik in der islamischen Welt

    "Der Islam ist Religion und Staat!" Diese Behauptung, dass im Islam die religiösen und politischen Sphären eine inhärente Einheit bilden, wird mittlerweile von islamischen Aktivisten und zahlreichen westlichen Analysten gleichermaßen vorgetragen. Weiter...