APUZ Dossier Bild

31.10.2002 | Von:
Otto Kallscheuer

Die Trennung von Politik und Religion und ihre "Globalisierung" in der Moderne

Wie sieht die Trennung zwischen der politischen und der religiösen Macht aus? Die Herausbildung dieses Phänomens ist ein Spezifikum der westlichen Christenheit.

Einleitung

Die Trennung zwischen der politischen und der religiösen Macht als spezialisierte Institutionen - Kirche und Staat - ist ein Spezifikum der westlichen Christenheit. Das Postulat einer gegenüber der kaiserlichen potestas höheren normativen auctoritas des Papstamtes war bereits Ende des 5. Jahrhunderts vom (west)römischen Papst Gelasius I. in seinem berühmten Brief an den (ost)römischen Kaiser Anastasius I. aufgestellt worden. Doch erst im 11. Jahrhundert wurde dieser Anspruch zu einem antagonistischen Widerspruch, erst mit der "päpstlichen Revolution" wider den kaiserlichen Supremat - welche im dictatus papae Gregors VII. vom März 1075 gewissermaßen ihr "Regierungsprogramm" erhielt - gewann der für die christliche Spätantike nur virtuelle Gegensatz von Kaiser und Papst eine reale, explosive Dynamik.


In diesem ebenso "außenpolitischen" wie kirchenpolitischen Gegensatz zur byzantinischen Christenheit war ganz gewiss das weströmische Papsttum die revolutionäre oder (wie wir heute sagen würden) die "fundamentalistische" Partei. So wie es nach innen die Säuberung der Christenheit verfolgte, war das Reformpapsttum in seiner Kreuzzugspolitik bellizistisch, auf die Rückeroberung des Heiligen Landes ausgerichtet. Es bedurfte offenbar ebenso der äußeren Herausforderung durch den Siegeszug einer konkurrierenden monotheistischen Macht - des Islam - als auch einer autonomen kirchenpolitischen Erneuerungsbewegung, wie sie als revolutionäre Säuberung nur in der Westkirche stattfand, um diesen doppelten Gegensatz (Kirche gegen Saeculum; West- gegen Ostkirche) zum realen, politischen und institutionellen Konflikt zuzuspitzen.

Erst in diesem mehrere Jahrhunderte währenden Konflikt entwickelten beide Gewalten, Kaiser und Papst, eine je eigene Legitimität, eigene Rationalitätsmuster, eigene Mitgliedschaftsregeln und Rekrutierungsmodi. Es kam zur Ausdifferenzierung von säkularen und geistlichen Institutionen. Und als Konflikt zweier Institutionen, die beide im römischen Recht wurzelten, war dieser am Ende für beide Institutionen jeweils rationalisierbar.

Die radikale Revolution Papst Gregors VII. und seiner Nachfolger leitete also im 11. Jahrhundert den "proto-modernen" Rationalisierungsschub einer Trennung zwischen Kirche und Staat, Recht und Souverän, ziviler und merkantiler Stadtgesellschaft ein, die lange vor der Reformation die Grundlagen der westlichen Moderne legte. Erst in und aus diesen Definitionskämpfen zwischen politischer und religiöser Macht entstand der "genetische Code" des modernen Säkularismus; es ist die libertas ecclesiae, die Autonomie oder Selbstgesetzgebung der Kirche (denn dies bedeutete im Mittelalter ja "libertas"), welche wiederum letztlich auch die weltliche Sphäre "freigesetzt" hat.

Dies ist später vom modernen liberalen, republikanischen oder auch sozialistischen Antiklerikalismus gerne vergessen worden. Die "Problematik" des säkularen Staates ist ja weder in der byzantinischen Tradition des "Cäsaropapismus" bekannt noch in der universalistischen politischen Theologie der islamischen "Umma". Darum hat die Entwicklung der sozialen Moderne im Islam - einer Religion, die in vieler Hinsicht als "permanente Reformation" beschrieben werden kann - zwar etliche Säkularisten und Modernisten hervorgebracht, aber bisher noch keine eigene Ratio der Trennung von Religion und staatlicher Politik. Und bis heute wehren sich die orthodoxen Kirchen des europäischen Ostens und Südostens, inzwischen wieder zunehmend unterstützt von der politischen Macht ihrer Länder, gegen die uneingeschränkte Religionsfreiheit - allen voran die russische Orthodoxie mit dem Hinweis auf so genannte "kanonische" Territorien des "Dritten Rom".

Die nächste erfolgreiche religiöse Revolution, die lutherische Reformation wider die "babylonische Gefangenschaft" der Papstkirche, tritt nicht minder "fundamentalistisch" auf als Papst Gregor VII. einige Jahrhunderte zuvor; doch im Ergebnis wird die libertas ecclesiae einer neu entstehenden Machtstruktur untergeordnet: dem Territorialstaat. Die europäische Reformation ist die Erschütterung einer Weltordnung: Beide "Körper des Königs" erweisen sich als sterblich, das gemeinsame corpus Christianum zerfällt in Machtblöcke und Glaubensparteien, in Kirchen und Staaten, Bewegungen und Sekten, die einander als "antichristlich" oder "häretisch" bekämpfen.

Mit dem Ende der religiösen Einheit Europas geht freilich nicht allein der gemeinsame Glauben verloren. Denn der "Glaube" ist ja im heutigen Verstande - erstens - eine bewusste Entscheidung (die also auch anders ausfallen könnte) für ein ganz bestimmtes "Bekenntnis" zu Gott; und diese ist - zweitens - eine Entscheidung, welche zwar auch das kognitive Weltverhältnis des Gläubigen betrifft, sich aber von wissenschaftlichem Wissen unterscheidet. Ein solches Verständnis des Glaubens ist aber selber erst ein Ergebnis der Reformation sowie der daraufhin auch im katholischen Lager erfolgenden Subjektivierung der Religion.

Erst mit dem nachreformatorischen Code verallgemeinerter "Innerlichkeit" entsteht zugleich in einem parallelen Prozess der politischen "Zivilisierung" und sozialen "Normierung" der säkulare, nur mehr politische territoriale Staat. Und dieser etabliert sich - über einen Prozess institutioneller "Verdichtung" - als souveräne und in seinem Territorium "absolute" Gewalt.

Nach außen stellt die im Westfälischen Frieden inaugurierte Ordnung das erste internationale politische System dar, welches auf der unbedingten Territorialhoheit des jeweiligen Souveräns beruht, sei es König, Parlament oder städtischer Rat. Nach innen reduziert der absolute Staat die mögliche Anomie durch das Konfessionalitätsprinzip. So ist das beherrschende Ergebnis des Jahrhunderts der Religionskriege in Europa der konfessionelle Staat, dessen Religion der politischen Kontrolle des Souveräns unterliegt.

Erst mit der Globalisierung des Kapitalismus, d. h. der Durchsetzung eines ökonomischen Weltsystems als Kehrseite der Entwicklung der europäischen Industrienationen wird der Begriff des Internationalismus sinnvoll. Natürlich ist der Universalismus der christlichen Botschaft weitaus älter. Aber das Problem der institutionellen Fassung dieses Universalismus stellt sich für die Kirche(n) erst seit dem 19. Jahrhundert - mit dem Zusammenbrechen der christlichen Reiche nach der Französischen Revolution.

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war auch die christliche Missionsbewegung der jeweiligen Konfessionen vorrangig ein zivilisatorisches Anhängsel der jeweiligen Imperien - katholisch für das spanische und lusitanische Weltreich, protestantisch bzw. anglikanisch unter der britischen Krone, freikirchlich und sektenprotestantisch in vielen Kolonien. Doch nach der amerikanischen und der Französischen Revolution ist die mittelalterliche Idee einer päpstlichen Universalmonarchie definitiv zu einer politischen Chimäre geworden.

Zum echten Verfassungsproblem wird die Weltkirche (erst) im 19. Jahrhundert. Freilich erlebt die Papstkirche den Konstitutionalismus nur als Feind - ebenso im Verhältnis von katholischer Kirche und liberaler Moderne wie auch bezogen auf den Gegensatz zwischen dem Universalismus des kirchlichen Auftrags und dem unaufhaltsamen Sieg des Nationalstaats in Europa. Beide miteinander eng verbundenen Konflikte prägen das "lange" 19. Jahrhundert: die Gegnerschaft des historisch in den mittel- und lateineuropäischen Anciens Regimes verwurzelten Katholizismus zu den modernen Großmächten Europas, dem (nach)revolutionären Frankreich, dem preußisch-protestantisch geführten Deutschen Kaiserreich und der englischen Weltmacht - und zugleich sein Konflikt mit so gut wie allen nationalen, liberalen, demokratischen Emanzipationsbewegungen des alten Kontinents (ganz zu schweigen von sozialistischen Bestrebungen).

Im 19. Jahrhundert war die katholische Kirche der Todfeind der modernen "Religion der Freiheit", wie sie Benedetto Croce nannte. "Rom" wurde zum Prototyp aller Gegner von Liberalismus und Emanzipation. Erst später, als der Bestand der Institution Weltkirche gesichert war, bildeten sich innerhalb der konstitutionellen Nationalstaaten auch moderne Formen eines sozialen und politischen Katholizismus.

Aber vielleicht war diese römisch-zentralistische Gegenrevolution die einzige Chance, eine nationale Zersplitterung der katholischen Una Sancta in Nationalkirchen nach dem "anglikanischen" oder "gallikanischen" Modell zu vermeiden? Nur eine nicht auf das Territorium einer Nation bezogene - oder gar wie die russische Orthodoxie mit ihrem "Volkskörper" oder ihrer "heiligen Erde" identische - Kirche war bzw. ist in der Lage, im Bezug auf die (entstehende) Weltgesellschaft auch zur Weltkirche zu werden.

Allerdings setzt dies zugleich auch den definitiven Abschied der Kirche von ihrer säkularen Macht voraus. Dieser Machtverlust wurde in Italien zwar durch den Sieg der Nationalbewegung über den Kirchenstaat erzwungen, aber ideologisch, theologisch, politisch wird er erst im 20. Jahrhundert verarbeitet. Erst mit der Erklärung zur Religionsfreiheit auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil kommt die katholische Kirche auch normativ in der Moderne an; erst jetzt fordert sie die ethische Selbstbegrenzung bestimmter moderner Freiheiten, statt diese en bloc abzulehnen. Und lange nachdem der Vatikan als nur noch symbolisch souveräner Staat jeden eigenen machtpolitischen Anspruch aufgegeben hatte, würdigte mit Johannes Paul II. ein Papst der Weltkirche auch die positiven Seiten nationaler Identität und Unabhängigkeit theologisch.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sah der christliche Westen (bzw. Norden) die religiöse Zukunft der Welt als eine mit der Ausweitung der modernen Zivilisation einhergehende Missionierung. Die 1910 in Edinburgh versammelte Weltkonferenz protestantischer Missionsgesellschaften, zugleich eine der ersten Manifestationen der (protestantischen) innerchristlichen Ökumene, stellte sich gar die Christianisierung der Welt binnen eines Jahrzehnts zur Aufgabe - noch ganz im Siegesgefühl der Erfolge des viktorianischen Empire und der anglo-amerikanischen Zivilisation. Die Alternative lautete Christentum oder Barbarei.

Nun, das 20. Jahrhundert sollte dann in der Tat zum Jahrhundert der Barbarei, zweier Weltkriege und der totalitären "politischen Religionen" von Kommunismus, Faschismus und Nationalsozialismus werden. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts lässt sich darum weder die Diagnose noch die Prognose der Edinburgher Versammlung von 1910 aktualisieren.

Heute - und mehr noch morgen, d. h. in den nächsten Jahrzehnten - wird der globale Süden zum Schwerpunkt der Christenheit, ebenso wie des Islam, der zweiten monotheistischen Weltreligion. Dies gilt insbesondere unter Berücksichtigung des demografischen Wachstums: In zwei Jahrzehnten werden - nach den Vereinigten Staaten - Brasilien, Mexiko, die Philippinen, Nigeria, der Kongo und Äthiopien die Länder mit der größten Christenbevölkerung sein. Die Zukunft der Christenheit ist afrikanisch, asiatisch, lateinamerikanisch.

Dabei bleibt die im Westen "erfundene" Trennung der religiösen Identität von der jeweiligen politischen Macht weiterhin die Voraussetzung für lokale und transnationale Netzwerke religiöser Gemeinschaftsbildung; ja, diese werden gerade in Situationen des Staatsversagens (wie in Schwarzafrika) immer wichtiger; doch ihre Formen sind immer weniger mit denen der westlichen und nördlichen Tradition identisch. Ein radikaler evangelikaler, charismatischer "Sekten"-Protestantismus der Pfingstler und ein theologisch eher orthodoxer, aber sozial engagierter römischer Katholizismus stellen im globalen Süden die beiden Wachstumssektoren dar. Heilung und Heil, soziale Sorge und Seelsorge, synkretistische Traditionen und theologische Orthodoxie verbinden sich in - für postchristliche Agnostiker und christliche Liberale des globalen "Nordens" - durchaus ungewohnter und ideologisch unbequemer Weise. Da verbinden sich neue Gemeinschaftsbildungen mit einer "personalistischen" Bekräftigung und Rückbindung der durch kulturelle, demographische Wanderungsbewegungen erschütterten Identität der insbesondere in den städtischen Mega-Agglomerationen der Dritten Welt mobilisierten Massen.

Unweigerlich aber trifft die im globalen Süden wachsende Christenheit auf den ebenfalls - und aus ähnlichen Gründen - wachsenden Islam. Auch wenn, wie dies neuere Analysen nahe zu legen scheinen, der Wachstumszyklus des Islamismus als politischer Ideologie mit totalitären Gefahren vorbei sein sollte, so sind doch die Gefahren für eine diffuse Radikalisierung religiös codierter Ressentiments in der weltweiten Gemeinschaft der Muslime nicht überwunden. Denn der Islam hat auch ein ureigenes "Verfassungs"-Problem als Weltreligion. Seine Botschaft richtet sich an alle Menschen, die guten Willens und bereit sind, Gottes Wort zu hören und seiner Rechtleitung zu folgen. Wie das Christentum ist der Islam auf Expansion, Mission, Globalisierung angelegt. Aber diese eine Milliarde Muslime verfügt noch über keine internationale Organisationsform, die die religiös-ethische Rechtleitung vor politischer Instrumentalisierung und ideologischer Pervertierung zu schützen vermöchte.

Die "Umma" hat gewiss hunderte von Existenzweisen: von religiösen Bruderschaften, Unternehmerverbänden und karitativen Vereinen über diverse Rechtsschulen und Gottesgelehrte bis zu Parteien und Guerillabewegungen. Diese konfuse Vielfalt ist Reichtum und Risiko zugleich: Es gibt keine klare "corporate identity" des muslimischen Universalismus. Über dem transkulturellen Kontinuum, in welchem ein pakistanischer Muslim Indonesiern, Türken, Afrikanern oder Schwarzamerikanern begegnen kann, erhebt sich der Überbau der traditionellen Rechtsschulen und ihrer umstrittenen Anwendung der "Scharia" auf die moderne Welt. Die politische Gemeinschaft aber bleibt utopisch - oder sie wird reaktionär: zum Traum von der Rückkehr zum idealen muslimischen Gemeinwesen der zehn Jahre von Medina.

Zwar gibt es reiche spirituelle Wurzeln und Praktiken der Ausdifferenzierung religiöser Innerlichkeit in der islamischen Welt - aber den "point of no return" für ein auch transnational verbindliches institutionelles Lernen scheinen sie noch nicht erreicht zu haben. Vielleicht aber täuschen hier den Betrachter aus dem Norden nur seine christlich-säkularen Brillengläser.