Modell des Weimarer Theaterplatzes am 21. August 1919 nach der Vereidigung des Reichspräsidenten Friedrich Ebert in der Ausstellung „Demokratie aus Weimar. Die Nationalversammlung 1919“ im Weimarer Stadtmuseum.

Weimarer Republik

Die Attribute, mit denen sie belegt worden ist, reichen von "ungeliebt" über "improvisiert" und "überfordert" bis hin zu "belagert". Oft ist es das Scheitern der Weimarer Republik, das den Blick auf die 14 Jahre der ersten deutschen Demokratie bestimmt.

Zwar werden seit einiger Zeit auch Potenziale und Leistungen der Weimarer Demokratie mit Blick auf Kontinuitäten in der deutschen Demokratiegeschichte verstärkt hervorgehoben. Wenn sich im November 2018 die Ausrufung der ersten deutschen Republik zum hundertsten Mal jährt, stellt sich aber die Frage, wie eine offene Betrachtungsweise "Weimars" jenseits jeglicher Normierung im Rahmen eines Chancen- oder Sonderwegdiskurses aussehen kann.

Anne-Sophie Friedel

Editorial

Mehr lesen

Franka Maubach

Weimar (nicht) vom Ende her denken. Ein skeptischer Ausblick auf das Gründungsjubiläum 2019

Weimar war von Anfang an und bis zum Schluss eine herausgeforderte, fundamental umkämpfte Demokratie, in der Chancen und Scheitern oft dicht beieinander lagen. So ist ihre Geschichte weder nur von ihrem hoffnungsvollen Beginn noch von ihrem fatalen Ende aus zu verstehen.

Mehr lesen

Jörn Leonhard

Prekäre Selbstversicherung. Die Weimarer Republik als Metapher und geschichtspolitisches Argument

Der Weimar-Vergleich bildet seit 1945 einen elementaren Bestandteil der historisch-politischen Selbstversicherung in Deutschland. In dem Beitrag werden Rhythmen, Mechanismen und Funktionen des Sprechens über Weimar bis in die Gegenwart untersucht.

Mehr lesen

Ursula Büttner

Ausgeforscht? Die Weimarer Republik als Gegenstand historischer Forschung

Die Erforschung der Weimarer Republik wird niemals an ein Ende kommen. Denn veränderte Untersuchungsmethoden und Deutungshorizonte eröffnen immer wieder neue Perspektiven, und Erkenntnisgewinne werfen neue Fragen auf und lösen Kontroversen aus.

Mehr lesen

Andreas Rödder

Gustav Stresemann und die Perspektive der Anderen

Gustav Stresemann gilt als "Weimars bedeutendster Staatsmann" (Jonathan Wright). Seine historische Leistung lag in dem Vermögen, das französische Sicherheitsbedürfnis einzubeziehen und einen Ausgleich zwischen deutschen Interessen und europäischer Ordnung zu suchen.

Mehr lesen

Dirk Schumann

Nachkriegsgesellschaft. Erbschaften des Ersten Weltkriegs in der Weimarer Republik

Trotz Erfolgen bei der Bewältigung der unmittelbaren Kriegsfolgen konnte die Weimarer Gesellschaft keinen Konsens in der Kriegsdeutung finden. Die Militarisierung der politischen Kultur hielt die Erinnerung an den Krieg wach und erschwerte die politische Verständigung.

Mehr lesen

Kirsten Heinsohn

"Grundsätzlich" gleichberechtigt. Die Weimarer Republik in frauenhistorischer Perspektive

Aus frauenhistorischer Sicht ist die Weimarer Republik eher durch Kontinuitäten als durch Brüche gekennzeichnet. In dem Text wird die Frage behandelt, wie sich die in der Verfassung gewährte Gleichberechtigung der Geschlechter politisch, rechtlich und sozial auswirkte.

Mehr lesen

Philipp Stiasny

Ein Freund, ein guter Freund, das wär das Schönste, was es gibt auf der Welt. Jüdisches Filmschaffen in der Weimarer Republik

Für die Weltgeltung des Weimarer Kinos waren vielfach jüdische Filmschaffende verantwortlich. Ein Teil ihrer Filme beschäftigte sich unmittelbar mit jüdischen Stoffen und Antisemitismus; ein größerer Teil wies dagegen keine offensichtlichen Berührungspunkte mit dem Judentum auf.

Mehr lesen