APUZ Dossier Bild

Afrika

  • Die jeweilige PDF-Version finden Sie in den einzelnen Artikeln.
Die politische, ökonomische und soziale Lage in den meisten Staaten Afrikas südlich der Sahara ist katastrophal. Der Prozess der Entkolonisierung, der mit großen Hoffnungen verbunden war, hat in vielen Bereichen zu neuen Abhängigkeiten geführt. Einige Experten sehen Afrika erneut in den Fängen eines Neokolonialismus. Dieser zeige sich nicht in der militärischen Wiedereroberung, sondern komme in Form der Globalisierung mit all ihren Facetten daher. Vor allem aber sind die Regime Schwarzafrikas von Bürgerkrieg, Staatsverfall, Aids und einer chronischen Wachstumsschwäche geplagt. Die grassierende politische Gewalt verschärft noch die Lage. Der ganze Kontinent trägt nur zwei Prozent zum Weltbruttosozialprodukt bei. Impulse, die Anlass zur Hoffnung gäben, sind nur schwach ausgeprägt.

Ludwig Watzal

Editorial

Die politische, ökonomische und soziale Lage in den meisten Staaten Afrikas südlich der Sahara ist katastrophal. Der Prozess der Entkolonisierung hat in vielen Bereichen zu neuen Abhängigkeiten geführt.

Mehr lesen

Rainer Tetzlaff

Die Staaten Afrikas zwischen demokratischer Konsolidierung und Staatszerfall

Die Staaten Afrikas stehen vor vier großen Herausforderungen: grassierende politische Gewalt, zu langsames wirtschaftliches Wachstum und dauerhafte Armut, Ausbreitung von Aids und Tendenzen des Staatszerfalls.

Mehr lesen

Manfred Öhm, Heribert Weiland

Afrika - ein chancenloser Kontinent?

Die zentrale Aussage des Afrika-Memorandums ist wenig schmeichelhaft: Für die meisten afrikanischen Staaten südlich der Sahara zeichnen sich in den nächsten 30 bis 50 Jahren kaum Entwicklungschancen ab.

Mehr lesen

Stefan Mair

Die regionale Integration und Kooperation in Afrika südlich der Sahara

Regionale Integration und Kooperation gilt als ein wesentlicher Baustein zur Überwindung der Strukturschwächen Afrikas. Wie in der Afrikapolitik generell, ist auch hier Differenzierung notwendig.

Mehr lesen

Alexandra Krause

Die EU als internationaler Akteur in Afrika

Die Europäische Union entwarf Mitte der neunziger Jahre ein weitreichendes Konzept zur Konfliktbearbeitung für die Region südlich der Sahara. Darin kündigte sie eine aktivere Politik an.

Mehr lesen

Rita Schäfer

Gender und ländliche Entwicklung in Afrika

Entwicklungsprobleme in ländlichen Regionen Afrikas lassen sich bestimmt adäquat erfassen, wenn agrarökologische und wirtschaftspolitische Faktoren berücksichtigt werden. Aber auch gesellschaftliche Aspekte spielen eine Rolle.

Mehr lesen