Familie auf der Straße (Symbolbild)

Wohnungslosigkeit

1,2 Millionen wohnungslose Menschen – diese Zahl prognostiziert die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. für 2018. Darin eingerechnet sind auch anerkannte wohnungslose Flüchtlinge. Es handelt sich allerdings um eine Schätzung – eine bundesweit einheitliche Statistik gibt es bisher nicht, ebenso wenig eine nationale Strategie zur Bekämpfung der Wohnungslosigkeit, wie sie von anderen europäischen Ländern aufgelegt wurde und wird.

Als wohnungslos gilt, so die in Deutschland gängige, nicht amtliche Definition, wer über keine mietvertraglich abgesicherte Wohnung oder über selbst genutztes Wohneigentum verfügt. Wohnungslosigkeit ist somit nicht mit Straßenobdachlosigkeit gleich zu setzen. Gleichwohl prägen die im öffentlichen Raum sichtbaren obdachlosen Menschen das Bild von "dem Wohnungslosen".

Anne Seibring

Editorial

Mehr lesen

Jürgen Hasse

Was bedeutet es, zu wohnen? - Essay

Im Alltag spielt die philosophische Frage, was es eigentlich bedeutet, zu wohnen, keine Rolle. Angesichts der wachsenden Spaltung auf dem Wohnungsmarkt stellt sich die Aufgabe einer kritischen Revision der gesellschaftlichen Organisation des Wohnens umso dringlicher.

Mehr lesen

Michael Krennerich

Ein Recht auf (menschenwürdiges) Wohnen?

Als Teil des Rechts auf angemessenen Lebensstandard ist das right to housing bereits in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 verankert. Auch im Wohlfahrtsstaat Deutschland ist der Bezug auf das Menschenrecht nötig und sinnvoll.

Mehr lesen

Volker Busch-Geertsema

Wohnungslosigkeit in Deutschland aus europäischer Perspektive

Wohnungslosigkeit in Deutschland im Spiegel der Problematik in anderen Ländern der Europäischen Union zu betrachten, lässt Nachholbedarfe, Verbesserungspotenziale, aber auch Vorreiterfunktionen der Wohnungslosenhilfe und -politik in Deutschland sichtbar werden.

Mehr lesen

Britta-Marie Schenk

Eine Geschichte der Obdachlosigkeit im 19. und 20. Jahrhundert

Obdachlose gab es schon immer. Wie aber der Alltag von Menschen aussah, die im Freien schlafen oder zeitweise in Obdachloseneinrichtungen unterkommen mussten, und wie die Gesellschaft mit ihnen umging, unterschied sich je nach historischem Kontext in Deutschland.

Mehr lesen

Susanne Gerull

"Unangenehm", "arbeitsscheu", "asozial". Zur Ausgrenzung von wohnungslosen Menschen

Die Ausgrenzung wohnungsloser Menschen hat eine lange Tradition in Deutschland. Auch heutzutage sind sie massiven Ausgrenzungs- und Stigmatisierungsprozessen ausgesetzt, die in Gewalt gegen diese vermeintlich homogene Gruppe eskalieren können.

Mehr lesen

Claudia Steckelberg

Wohnungslosigkeit als heterogenes Phänomen. Soziale Arbeit und ihre Adressat_innen

Wohnungslosigkeit hat viele Gesichter, und neben Wohnungslosigkeit prägen andere soziale Kategorien und Ungleichheitsverhältnisse die individuelle Lebenssituation. Soziale Arbeit darf wohnungslose Menschen nicht als homogene Gruppe wahrnehmen.

Mehr lesen

Gerhard Roden

"Eine lange Bank in der Fußgängerzone – das ist ein gutes Zeichen" - Interview

Wie ist Wohnungslosenhilfe auf lokaler Ebene organisiert, welche Herausforderungen stellen sich für die in der Sozialen Arbeit Tätigen? Gerhard Roden, Leiter der Wohnungslosenhilfe der Caritas Bonn, spricht über die Situation in der Bundesstadt.

Mehr lesen