Ein D-Mark Geldstück aus dem Jahr 1965

D-Mark

Am 20.6.1948 kamen in den drei westlichen Besatzungszonen Deutschlands im Zuge der Währungsreform neue Geldscheine in Umlauf: Jeder Einwohner erhielt im Tausch gegen 40 Reichsmark 40 Deutsche Mark. Ladenbesitzer schmückten ihre Schaufenster tags darauf mit zuvor gehorteten Waren und vermittelten den Eindruck einer quasi über Nacht gewachsenen Vielfalt an Einkaufsmöglichkeiten.

Die gefüllten Auslagen sind als "Schaufenstereffekt" ins kollektive Gedächtnis eingegangen, und in der Meistererzählung der Bundesrepublik bildet die Währungsreform den Startschuss für das sogenannte Wirtschaftswunder. Dabei ist unter Historikern umstritten, ob der Wirtschaftsboom der 1950er Jahre tatsächlich so "wundersam" war. Ungeachtet dessen steht die D-Mark für viele bis heute für Wohlstand.

Lorenz Abu Ayyash

Editorial

Mehr lesen

Werner Abelshauser

Wunder gibt es immer wieder. Mythos Wirtschaftswunder

Der Mythos mit seinen Komponenten "Stunde Null", Währungsreform, Marshallplan und Soziale Marktwirtschaft hält sich zäh, obwohl der Forschungsstand eindeutig gegen ihn spricht. Die Dynamik der deutschen Rekonstruktion hatte andere Gründe.

Mehr lesen

Anne Sudrow

Kleine Ereignisgeschichte der Währungsreform 1948

Die westdeutsche Währungsreform 1948 nahm auf wirtschaftlichem Gebiet die politische Teilung vorweg und schuf zwei Währungszonen in Deutschland. Damit trug sie wesentlich zur Eskalation des Kalten Krieges bei und mündete in die Teilung Deutschlands.

Mehr lesen

Ulrike Herrmann

Hüterin der D-Mark. Über die Bundesbank und ihre Unabhängigkeit - Essay

Die Bundesrepublik Deutschland ist eine Demokratie, doch eine staatliche Institution ist dem Zugriff des Parlaments entzogen: die Bundesbank. Sie ist "eine Art Staat im Staat", wie es der ehemalige Bundesbank-Chef Karl Otto Pöhl formulierte.

Mehr lesen

Ralph Michael Wrobel

Deutsche Bundesbank als Modell - Essay

Die Unabhängigkeit der Zentralbank soll die Geldpolitik vor politischen Einflüssen schützen. Die Deutsche Bundesbank konnte die Inflationsrate in der Vergangenheit vergleichsweise geringhalten, weshalb sie als Modell für viele andere unabhängige Zentralbanken gilt.

Mehr lesen

André Steiner

Werden und Vergehen der DDR-Mark

Die DDR-Mark hatte ihre Ursprünge in der deutschen Teilung, die in den beiden Währungsreformen im Sommer 1948 ihren deutlichen Ausdruck fand. Zugleich sollte sie als Instrument der Planwirtschaft dienen, die als Alternative zur Marktwirtschaft verstanden wurde.

Mehr lesen

Malte Zierenberg

Ordnende Kraft des Geldes. Zur Geschichte des Schwarzmarkts vor und nach der Währungsreform

Will man die Erfolgsgeschichte der D-Mark verstehen, dann reicht es nicht, die Meistererzählung des „Wirtschaftswunders“ zu übernehmen. Vielmehr muss man den Blick lenken auf die Vorgeschichte der Währungsreform, die geprägt war von der Schwarzmarktökonomie.

Mehr lesen

Sebastian Teupe

Ängste und Sehnsucht. Von der D-Mark zum Euro

Der Euro war vor allem eine Antwort auf Probleme, mit denen wirtschaftlich verflochtene Staaten lange zu kämpfen hatten. In Deutschland sorgte die Einführung für eine Welle an Nostalgie. Kaum ein anderes Volk schien so sehr an der eigenen Währung zu hängen.

Mehr lesen