Der Galgenbaum von Jacques Callot.

20.7.2018

Zeittafel: Wegmarken des Dreißigjährigen Krieges

Böhmisch-Pfälzischer Krieg

1618 - Prager Fenstersturz: Die protestantischen Stände in Böhmen erheben sich gegen die Habsburger, Kaiser Matthias und König Ferdinand II., einem Vertreter der Gegenreformation.

1619 - Die böhmischen Stände setzen Ferdinand ab und wählen den Pfälzer Kurfürsten Friedrich V. zum König von Böhmen ("Winterkönig"). Ferdinand wird in Frankfurt zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gewählt und schließt ein Bündnis mit Maximilian I. von Bayern, dem Anführer der Katholischen Liga.

1620 - Schlacht am Weißen Berg bei Prag: Die kaiserlich-katholische Armee besiegt das böhmische Ständeheer, Friedrich V. flieht. Im "Prager Blutgericht" 1621 werden zahlreiche böhmische Anführer hingerichtet, es kommt zu einer umfassenden Rekatholisierung.

1622/23 - Die Liga-Armee unter Johann T’Serclaes von Tilly erobert Heidelberg und die Kurpfalz, schlägt die protestantischen Fürsten im Reich in den Schlachten bei Wimpfen, Höchst und Stadtlohn und beendet damit die pfälzisch-böhmische Rebellion.

Dänisch-Niedersächsischer Krieg

1625 - Der dänische König Christian IV. wird Oberbefehlshaber der Armee des niedersächsischen Reichskreises und greift auf Seiten der protestantischen Kräfte gegen den Kaiser in den Krieg ein.

1626 - Die kaiserliche Armee unter Albrecht von Wallenstein und die Liga-Armee unter Tilly schlagen die Truppen von Christian und seinem Verbündeten Ernst von Mansfeld in den Schlachten bei Dessau und Lutter und drängen sie 1627 aus Holstein, Mecklenburg und Pommern zurück.

1629 - Kaiser Ferdinand II. erlässt das Restitutionsedikt: Der nach 1552 säkularisierte ehemalige Besitz der katholischen Kirche soll wiederhergestellt werden. Durch den Frieden zu Lübeck scheidet Dänemark aus dem Krieg aus.

Schwedischer Krieg

1630 - Der schwedische König Gustav II. Adolf landet mit einem Heer auf Usedom, um den kaiserlichen Einfluss im Ostseeraum zu beenden. Sein Eingreifen kommt den deutschen Protestanten zugute.

1631 - Tillys Truppen zerstören und plündern Magdeburg. Gustav Adolf schlägt Tilly in der Schlacht bei Breitenfeld und zieht anschließend durch Thüringen und Franken bis an den Rhein.

1632 - In der Schlacht bei Rain am Lech wird Tilly tödlich verwundet. Die Schweden erobern Augsburg und München. Gustav Adolf fällt in der Schlacht bei Lützen gegen Wallensteins Truppen.

1633 - Schweden, nun unter Führung des Reichskanzlers Axel Oxenstierna, und mehrere protestantische Reichsstände verbünden sich im Heilbronner Bund. Schwedische Truppen unter Bernhard von Sachsen-Weimar erobern die strategisch wichtige Reichsstadt Regensburg.

1634 - Wallenstein wird abgesetzt und in Eger ermordet. Die kaiserliche Armee unter dem Thronfolger und späteren Kaiser Ferdinand III. erobert im Juli Regensburg zurück. In der Schlacht bei Nördlingen erleiden die Schweden eine entscheidende Niederlage gegen Kaiser, Liga und spanische Truppen.

1635 - Der Kaiser und der Kurfürst von Sachsen schließen den Prager Frieden. Fast alle Reichsstände treten ihm bei. Schweden und Frankreich sind nicht beteiligt.

Schwedisch-Französischer Krieg

1635 - Frankreich erklärt Spanien den Krieg.

1636 - Kaiserliche, bayerische und spanische Truppen rücken weit bis nach Frankreich vor. Die zahlreichen Schlachten in den folgenden Jahren bringen keinen militärischen Sieger hervor.

1641 - Im Hamburger Präliminarfrieden einigen sich der Kaiser, Schweden und Frankreich auf Münster und Osnabrück als Orte für einen umfassenden Friedenskongress. Die eigentlichen Verhandlungen beginnen erst 1644/45. Es gibt keinen Waffenstillstand.

1645 - Die Schweden gewinnen die Schlacht bei Jankau gegen die Kaiserlichen und ziehen bis vor Wien. Frankreich besiegt bei Alerheim die bayerische Armee. Der Kaiser intensiviert daraufhin seine Friedensbemühungen. Schweden und Dänemark einigen sich im Frieden von Brömsebro. Mit Sachsen vereinbart Schweden in Kötzschenbroda einen Waffenstillstand.

1648 - Unterzeichnung der Friedensverträge von Münster und Osnabrück: Westfälischer Friede.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.