APUZ Dossier Bild

Lateinamerika

  • PDF-Icon PDF-Version (566 KB)

    Der Kampf gegen den internationalen Terrorismus hat das Interesse der Weltöffentlichkeit an Lateinamerika noch weiter schwinden lassen. Dabei ist dieser Teil Amerikas von krassen ökonomischen Gegensätzen und teilweise von großer Armut geprägt. Kritiker behaupten, Südamerika befinde sich auf dem Wege zur "Afrikanisierung".

    Neben vielen Schattenseiten kann Lateinamerika auch mit einer Erfolgsbilanz aufwarten: Seit 25 Jahren befindet sich die Region in einem permanenten Prozess der Demokratisierung, der trotz schwerer wirtschaftlicher und politischer Krisen von Bestand zu sein scheint. Darüber hinaus ist Lateinamerika von großen regionalen Unterschieden gekennzeichnet. Lateinamerika zerfällt zusehends in zwei Regionen mit unterschiedlichen Entwicklungsaussichten. Mit der Erosion staatlicher Strukturen, besonders in den Ländern der Andenregion, korrespondiert eine zunehmende Irrelevanz politischer Parteien und die Herrschaft traditioneller Eliten. Einen wirtschaftlichen Lichtblick stellt der MERCOSUR (Mercado Común del Cono Sur) dar.

  • Ludwig Watzal

    Editorial

    Der Kampf gegen den internationalen Terrorismus hat das Interesse der Weltöffentlichkeit an Lateinamerika noch weiter schwinden lassen. Dabei ist dieser Teil Amerikas von krassen ökonomischen Gegensätzen und teilweise von großer Armut geprägt. Weiter...

    Wolf Grabendorff

    Lateinamerikas unsichere Zukunft

    Lateinamerika als Region hat an Identität verloren. Verarmung, Kriminalität und Korruption kennzeichnen viele Gesellschaften in dieser Region. Weiter...

    Michael Krennerich

    Demokratie in Lateinamerika

    Vor 25 Jahren erfasste Lateinamerika eine (Re)-Demokratiserungswelle. In deren Folge führten nahezu alle Länder des Subkontinents wieder eine demokratische Herrschaftsform ein. Weiter...

    Heinrich-W. Krumwiede

    Armut in Lateinamerika als soziales und politisches Problem

    In Lateinamerika ist mehr als 40 Prozent der Bevölkerung von Armut betroffen. Die Hauptgründe hierfür liegen in der mangelnden Einflussmöglichkeit der Armen begründet. Weiter...

    Detlef Nolte, Anika Oettler

    Lateinamerika: Der vergessene Hinterhof der USA?

    Durch den Kampf gegen den internationalen Terrorismus geriet Lateinamerika in den Hintergrund der US-Interessen. Die Bush-Administration sieht Handelspolitik unter geostrategischen Gesichtspunkten. Dies könnte dazu führen, dem Kontinent fremde Konzepte aufzudrücken. Weiter...

    Hartmut Sangmeister

    Das Projekt einer gesamtamerikanischen Freihandelszone aus lateinamerikanischer Perspektive

    Seit einigen Jahren verhandeln 34 Staaten Nord- und Südamerikas sowie der Karibik über die Bildung einer gesamtamerikanischen Freihandelszone, die Free Trade Area of the Amerikas (FTAA). Freihandel gibt es nicht umsonst; Interessen müssen abgewogen werden. Weiter...

    Susanne Gratius

    Spielt Europa in Lateinamerika noch eine Rolle?

    Nicht Konkurrenz, sondern zwei neuere Trends prägen das transatlantische Verhältnis in Lateinamerika: eine Arbeitsteilung in der Region und eine Annäherung der Strategien gegenüber Konfliktstaaten. Weiter...