APUZ Dossier Bild

Irak

  • PDF-Icon PDF-Version (936 KB)

    Der Irak ist befreit, aber trotzdem besetzt. Nach drei Wochen Dauerbombardement durch die USA hat sich das Regime von Saddam Hussein aufgelöst. Der Diktator verschwand mitsamt seiner Führungselite. Der Krieg gegen den Irak hat nicht nur im Lande selbst erhebliche Zerstörungen angerichtet und menschliches Leid verursacht, sondern auch die internationalen Organisationen UNO, NATO und EU tief gespalten - auch diese Schäden gilt es zu beseitigen.

    Diese Aufgabe muss vor dem Hintergrund bewältigt werden, dass die "Koalition der Willigen" einen Angriffskrieg gegen den Irak führte, dessen völkerrechtliche Legitimation bis heute umstritten ist. Die Argumente - das Saddam-Regime besitze Massenvernichtungswaffen, es gebe Verbindungen zum Al-Aaida-Terrornetzwerk, der Irak bedrohe die USA und seine Nachbarn - konnten nicht überzeugen. Schließlich lautete die Begründung der Bush-Administration, der Irak müsse demokratisiert werden.

       
  • Ludwig Watzal

    Editorial

    In dieser Ausgabe werden nationale und internationale Motive des Irak-Krieges diskutiert. Die Vielgestaltigkeit des Landes erweist sich zusehends als hinderlich beim Wiederaufbau. Weiter...

    Udo Steinbach

    Eine neue Ordnung im Nahen Osten - Chance oder Chimäre?

    In seinem Essay stellt der Autor die These auf, dass die Neuordnung des Nahen Ostens nur gelingen könne, wenn die israelisch-palästinensische Konflikt einer Lösung zugeführt werde. Weiter...

    Christian Hacke

    Deutschland, Europa und der Irakkonflikt

    Der Autor unterzieht die Haltung der rot/grünen Bundesregierung im Irakkonflikt einer kritischen Würdigung. Weiter...

    Andrew B. Denison

    Unilateral oder multilateral? Motive der amerikanischen Irakpolitik

    Die unterschiedlichen Motive der US-Administration bei ihrem Krieg gegen den Irak werden detailliert beschrieben. Ohne die "Koalition der Willigen" hätten die USA diesen Krieg nicht führen können. Weiter...

    Andrea Szukala

    Medien und öffentliche Meinung im Irakkrieg

    Die zentrale Rolle der US-Medien und der öffentlichen Meinung beim Irakkrieg zeigt, dass der "Informationskrieg" zu einem Bestandteil der US-Militärdoktrin geworden ist. Weiter...

    Norman Paech

    Die Rolle der UNO und des Sicherheitsrates im Irakkonflikt

    Hat die weit verbreitete Kritik an der Erfolglosigkeit, Ineffektivität und Schwäche der UNO sich im Irakkonflikt bewahrheitet? Weiter...

    Ferhad Ibrahim

    Die politischen Kräfte im Irak nach dem Regimewechsel

    In diesem Beitrag wird der Versuch unternommen, die politischen Kräfte im Irak nach dem Regimewechsel zu analysieren. Weiter...

    Henner Kirchner

    Neubeginn oder "neue Katastrophe"? Auswirkungen des Irakkrieges auf die arabischen Nachbarstaaten

    Der Irakkrieg stellt für die arabische Welt eine Zäsur dar. Ohne das Demokratiedefizit in der Region wäre dieser Krieg nicht möglich gewesen. Weiter...