Bei der Ausstellung "Willkommen im Labyrinth - Künstlerische Irreführungen" im Marta Herford Museum in Herford hängen in einer Installation der Künstlerin Song Dong zahlreiche Lampen in einem mit Spiegeln verkleideten Raum.

Zeitgeschichte/n

Die Idee, Geschichte "von unten" oder "von den Rändern" her zu schreiben, Ungleichheitskategorien wie class, race und gender zu untersuchen oder Perspektiven von Minderheiten einzubringen, ist nicht völlig neu. Doch etabliert in einer "allgemeinen" Geschichtsschreibung sind solche Ansätze bis heute nur bedingt.

Geschichte aus allen möglichen Perspektiven – auch aus jener der "Verlierer" – zu erzählen, trägt zu einem Gesamtbild bei. Offen bleibt die Frage, wie die vielen Geschichten, die erzählt werden können, zu der "einen" Geschichte stehen, oder, grundsätzlicher, ob es die eine Geschichte überhaupt noch braucht, um zu historischer Erkenntnis zu gelangen.

Anne Seibring

Editorial

Mehr lesen

Souad Mekhennet

Die Geschichten der Anderen - Essay

Die Preisträgerin des Ludwig-Börne-Preises 2018 weist in ihrer Dankesrede auf die Bedeutung der Geschichten der Anderen hin, um ein Zusammenleben in Freiheit zu ermöglichen.

Mehr lesen

Mathias Berek, Kirsten Heinsohn

Vom Erfolg ins Abseits? Jüdische Geschichte als Geschichte der "Anderen"

Zwei Inputs auf eine Fragestellung: Wie ist es möglich, Geschichte zu erforschen und zu schreiben, die das "Allgemeine" ebenso umfasst wie das "Andere"?

Mehr lesen

Jürgen Martschukat

Hegemoniale Identitätspolitik als "entscheidende Politikform" in den USA. Eine Geschichte der Gegenwart

Die USA gelten als das Land, in dem Identitätspolitik erfunden wurde. Diese wird aber nicht nur von den "Schwachen", sondern auch und vor allem hegemonial betrieben.

Mehr lesen

Maria Alexopoulou

Rassismus als Kontinuitätslinie in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Am Begriff "Ausländer" wird gezeigt, dass tradiertes rassistisches Wissen eine entscheidende Rolle im Transformationsprozess in eine Einwanderungsgesellschaft gespielt hat.

Mehr lesen

Sebastian Lotto-Kusche

Minderheitengeschichte als historische Subdisziplin in Deutschland. Herausforderungen für die Forschung am Beispiel der Minderheit der Sinti und Roma

In Deutschland hat sich bisher keine historisch arbeitende Minderheitenforschung etabliert. Am Beispiel der Sinti und Roma werden Fortschritte und Herausforderungen aufgezeigt.

Mehr lesen

Christina von Hodenberg

Gesellschaftsgeschichtliche Perspektiven auf das westdeutsche "Achtundsechzig"

In der klassischen Erzählung des westdeutschen "Achtundsechzig" als Generationskonflikt zwischen Söhnen und Vätern wurde gerade der Anteil der Frauen lange unterschätzt.

Mehr lesen

Gabriele Lingelbach

Behindert/Nicht behindert. Begrifflichkeiten, Konzepte und Modelle in der Disability History

Neben class, race und gender wird mittlerweile auch die Kategorie Behinderung beziehungsweise Nichtbehinderung als soziale Ungleichheitskategorie historisch analysiert.

Mehr lesen

Anna Hájková

Queere Geschichte und der Holocaust

Queere jüdische Opfer des Holocaust sind bis heute kaum ein Thema. Der verfolgten Homosexuellen wird fast immer als Nichtjuden, der jüdischen Opfer als heterosexuell gedacht.

Mehr lesen

Michele Barricelli

Diversität und historisches Lernen. Eine besondere Zeitgeschichte

Es ist Aufgabe historischer Bildung, Zeitgeschichten von der Vielfalt des Menschseins, vom Wandel der Werte, von der Pluralisierung der Lebensformen und Sichtweisen zu erzählen.

Mehr lesen