Die Putzfrau eines Elektronikmarktes in Würzburg entstaubt am 14.3.2003 den Bildschirm eines Fernsehgerätes in einer TV-Wand

Medienpolitik

Medien haben wichtige Funktionen in demokratisch verfassten Gesellschaften: Sie sollen informieren und eine möglichst plurale Öffentlichkeit herstellen, um zur Meinungs- und Willensbildung beizutragen. Medienpolitik muss also einerseits die Rahmenbedingungen dafür sicherstellen, darf aber andererseits keinen inhaltlichen Einfluss ausüben.

In Deutschland beschränkt sich Medienpolitik oft auf Rundfunkpolitik; aufgrund der föderalen Strukturen wird sie in der breiten Öffentlichkeit mitunter als kleinteilig, unübersichtlich und schwerfällig wahrgenommen. Dabei gibt es auch viele grundlegende, inhaltliche Fragen, die seit der Verbreitung des Internets zu diskutieren sind.

Christina Lotter

Editorial

Mehr lesen

Lutz Hachmeister, Justine Kenzler, Fabian Granzeuer

Ein Vakuum aus Kalkül. Zum Zustand der deutschen und europäischen Medienpolitik

Grundlegende Richtungsentscheidungen der deutschen Medienpolitik wurden während der Kanzlerschaft Konrad Adenauers getroffen. Strategisch und personell lange Zeit vernachlässigt, sind in jüngster Zeit durchaus kleine Fortschritte wahrnehmbar.

Mehr lesen

Wolfgang Seufert

Medienkonzentration und Medienvielfalt

Medienvielfalt ist einer der wichtigsten Faktoren, damit Medien ihren Auftrag der Meinungsbildung erfüllen. Sie wird jedoch von ökonomischen wie auch inhaltlichen und redaktionsinternen Umständen potenziell eingeschränkt.

Mehr lesen

Maria Karidi

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk in der Schusslinie: eine Differenzierung

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk steht von vielen Seiten aus unter Beschuss. Neben Strukturreformen braucht es auch eine gesellschaftliche Aushandlung von Auftrag und Ausgestaltung des Modells.

Mehr lesen

Otfried Jarren

Kommunikationspolitik für die Kommunikationsgesellschaft. Verantwortungskultur durch Regulierung

Social-Media-Plattformen unterscheiden sich wesentlich vom herkömmlichen Medienbegriff; die Rundfunkkommission der Länder spricht von "Intermediären". Dementsprechend muss auch Medienpolitik umfassender als Kommunikationspolitik gedacht werden.

Mehr lesen

Wolfgang Hagen

Facebook & Google entflechten? Warum digitale Medien-Monopole eine Gefahr für Demokratien sind - Essay

Facebook, Google & Co. haben quasi eine Monopolstellung – und können mithilfe ihrer Daten das politische Verhalten ihrer Nutzer präzise voraussagen. Deshalb ist eine Entflechtung dieser Monopole für die Demokratie enorm wichtig.

Mehr lesen

Johanna Esch

Internationale Internet-Governance. Das Internet als Herausforderung für etablierte Medienpolitik

Wenn es um das Internet geht, wird nationale Medienpolitik zunehmend wirkungslos. Multistakeholder- und Bottom-Up-Ansätze wie das Internet Governance Forum können neue Alternativen sein.

Mehr lesen

Jutta Croll

Im Mittelpunkt das Kind. Eine kinderrechtliche Perspektive auf den Kinder- und Jugendschutz im Internet

Der rechtlichen Rahmen in Deutschland bestimmt die Ausgestaltung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen im Internet. Wie wirksam sind die aktuellen Maßnahmen? Wie hoch ist der politische Handlungsdruck?

Mehr lesen