APUZ Dossier Bild

12.11.2004 | Von:
Andrea Gawrich

Finnland - Musterknabe in der EU?

Ein Jahrzehnt nach dem EU-Beitritt versteht sich Finnland als engagiertes Mitglied, das sich vor allem um Kooperationen in Nordeuropa bemüht, jedoch in militärischen Fragen nach wie vor dem Neutralitätsgedanken verpflichtet ist.

Einleitung

Knapp eine Dekade nach dem finnischen EU-Beitritt lässt sich eine Zwischenbilanz ziehen. Zum einen gilt es, den Wandel des finnischen Regierungssystems in den vergangenen Jahren nachzuzeichnen, denn Finnland war lange Zeit ein Beispiel für den in Europa eher seltenen Systemtyp eines semipräsidentiellen Regierungssystems mit stark konsensualen Zügen. Nach der Verabschiedung der neuen Verfassung im Jahr 2000 hat es sich zum in Westeuropa mehrheitlich verbreiteten parlamentarischen Regierungssystem gewandelt.






Zum anderen ist ein Blick auf Finnlands Rolle in der EU zu werfen. Welche Stärken bringt das ehemalige "Japan des Nordens", das inmitten seiner Wirtschaftskrise der neunziger Jahre der EU beitrat, in das Staatenbündnis ein? Hat es seinen Platz gefunden und stellt es womöglich aufgrund seiner Geschichte eine wichtige Brücke zu Russland dar, oder ist die Rolle Finnlands als bevölkerungsmäßig kleines Land in der EU eher marginal?