APUZ Dossier Bild

Bürgerrechte und Innere Sicherheit

  • PDF-Icon PDF-Version (464 KB)

    Der Terroranschlag von Madrid im März dieses Jahres hat die Diskussion über Konsequenzen aus der veränderten Sicherheitslage verschärft. Benötigt Deutschland eine neue "Sicherheitsarchitektur"? Die Grenzen zwischen Polizei- und Geheimdienstarbeit sind als Folge der Anschläge vom 11. September 2001 in den USA durchlässiger geworden. Zwei Antiterrorpakete wurden verabschiedet, mit denen die Vorfeldbefugnisse der Behörden erheblich ausgeweitet wurden.

    Datenschützer warnen indes vor dem "gläsernen Bürger". Die automatisierte Erfassung von Körpermerkmalen und ihre digitale Verarbeitung erlauben den raschen Zugriff auf eine Fülle von Informationen. Viele Bürgerinnen und Bürger scheinen in Zeiten terroristischer Bedrohungsängste Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten in Kauf zu nehmen. Doch absolute Sicherheit kann es in hoch entwickelten Gemeinwesen nicht geben. Möglicherweise hilft gegen die terroristische Bedrohung nur aktiver Bürgersinn: das Vorleben der Werte und die Wahrnehmung der Grundrechte, gegen die islamistische und andere Terroristen zu Felde ziehen. Dazu gehört das Selbstbewusstsein, auch Verächtern der Freiheit die Möglichkeiten nicht zu versagen, die der Rechtsstaat bietet.

       
  • Hans-Georg Golz

    Editorial

    Benötigt Deutschland eine neue "Sicherheitsarchitektur"? Datenschützer warnen vor dem "gläsernen Bürger". Viele Bürgerinnen und Bürger scheinen in Zeiten terroristischer Bedrohung Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten in Kauf zu nehmen. Weiter...

    Paul Virilio

    Die überbelichtete Stadt

    Seit den Anschlägen vom September 2001 hat der "metropolitische" Terrorismus den Krieg der Nationen ersetzt. Insbesondere die zu "Megalopolen" verdichteten Städte sind die Achillesfersen unserer Zivilisation. Weiter...

    Eckart Werthebach

    Deutsche Sicherheitsstrukturen im 21. Jahrhundert

    Die föderale Sicherheitsarchitektur Deutschlands trennt nach wie vor strikt die Aufgabenfelder Innere und Äußere Sicherheit. Angesichts des Terrorismus neuen Typs werden unkonventionelle, kooperative Sicherheitsstrategien verlangt. Weiter...

    Christoph Gusy

    Geheimdienstliche Aufklärung und Grundrechtsschutz

    Der Staat, der alle Risiken ausschließen soll, muss alles wissen und alles dürfen. Das wäre nicht nur das Ende jeglicher Freiheit. Ein solcher Staat würde zur Quelle dessen, was er ausschließen wollte: der Unsicherheit. Weiter...

    Jan Wehrheim

    Städte im Blickpunkt Innerer Sicherheit

    Große Städte gelten als Orte individueller Freiheit, abweichenden Verhaltens und sozialen Wandels. In jüngster Zeit unterliegen auch deutsche Städte Tendenzen, formelle soziale Kontrolle zu intensivieren. Weiter...

    Wolfgang Hetzer

    Europäische Strategien gegen Geldwäsche und Terror

    Für die Europäische Kommission hat der Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismus höchste politische Priorität. Verhütung und Verfolgung von Geldwäsche haben größte strategische Bedeutung. Weiter...

    Wolf R. Dombrowsky

    Terrorismus und die Verteidigung des Zivilen

    Die Zivilgesellschaft wird nicht vom Terror bedroht, sondern von der Einschränkung jener Rechte, die sie begründet. Verteidigung des Zivilen kann nur heißen, eben die Freiheit zu leben, die der Terrorismus hinwegbomben will. Weiter...