APUZ Dossier Bild

Erneuerbare Energien

  • PDF-Icon PDF-Version: 438 KB

    Der weltweite Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung liegt bei drei Prozent. Noch wird der Großteil des Energiebedarfs mit Erdöl, Kohle und Erdgas gedeckt. Doch die Ressourcen sind nicht unendlich. Zudem belastet die fortgesetzte Verbrennung fossiler Energieträger das Weltklima. Dass der Klimawandel zu einem erheblichen Teil vom Menschen verursacht ist, kann nicht mehr ernsthaft bestritten werden. "Jahrhundertsommer" wie im Jahr 2003 könnten künftig in unseren Breiten zur Regel werden.

    Wahrscheinlich katastrophale Klimaveränderungen werden in vollem Umfang erst in einem halben Jahrhundert eintreten, selbst wenn heute von einem Tag auf den anderen der Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen auf Null gebracht würde. Gefragt ist ein kluger Energiemix, der sich den ökologischen Herausforderungen stellt und von den innovativen Kräften des Marktes profitiert. Allen Szenarien ist gemeinsam, dass Energie künftig wohl deutlich teurer sein wird als bisher. Hier hilft neben Bemühungen um eine erhöhte Energieeffizienz vorhandener Anlagen vor allem ein noch umsichtigerer Verbrauch.

       
  • Hans-Georg Golz

    Editorial

    Noch wird der Großteil des Energiebedarfs mit Erdöl, Kohle und Erdgas gedeckt. Der weltweite Anteil Erneuerbarer Energien liegt bei drei Prozent. Gefragt ist ein kluger Energiemix, der sich den ökologischen Herausforderungen stellt. Weiter...

    Volker Mrasek

    Masterplan gesucht

    Die Wende von der fossilen zur regenerativen Energiewirtschaft kommt nur schleppend in Gang. Es fehlt eine Art Masterplan für die Energiewende, ein übergreifendes Konzept, das von allen gesellschaftlichen Kräften im Konsens getragen wird. Weiter...

    Sebastian Oberthür, Stefanie Pfahl, Dennis Tänzler

    Die internationale Zusammenarbeit zur Förderung Erneuerbarer Energien

    Die internationale Förderung Erneuerbarer Energien verspricht neben energiewirtschaftlichen auch klimapolitische sowie außen- und sicherheitspolitische Vorteile. Sie beruht auf einer Vielzahl von Aktivitäten zum Kapazitätsaufbau und zum Finanz- und Technologietransfer in Entwicklungsländer. Weiter...

    Birgit Mangels-Voegt

    Erneuerbare Energien - Erfolgsgaranten einer nachhaltigen Politik?

    Nachhaltig gestaltete Energiepolitik gehört zu den Prestigeprojekten der Bundesregierung. Besonders das novellierte EEG hat Vorbildcharakter. Einer Umsetzung des Nachhaltigkeitsgedankens als gesellschaftliches, ökonomisches und ökologisches Strukturprinzip stehen jedoch vielfältige Interessengegensätze im Wege. Weiter...

    Hans-Jochen Luhmann, Manfred Fischedick

    Renewables, adaptationspolitisch betrachtet

    Die Ursachen des Klimawandels sind gesetzt, und wir warten auf die Folgen: die Temperaturerhöhung und deren Konsequenzen. Daneben betreiben wir "Klimapolitik", gemeint ist Mitigationspolitik, um Schlimmeres zu verhindern als das, was nicht mehr zu verhindern ist. Weiter...

    Ulrich Grober

    Das gute Leben neu denken

    Der Übergang in ein solares Zeitalter setzt eine ressourcenleichtere Zivilisation voraus. Diese ist nur über einen kulturellen Wandel von großer Tragweite zu erreichen. Neue Inspiration könnte aus dem kulturellen Erbe Europas kommen. Weiter...