APUZ Dossier Bild

Zeitverwendung: Männer, Frauen, Kinder

  • PDF-Icon PDF-Version (519 KB)

    Zeit ist zum knappen Gut geworden. Sowohl im Erwerbs- als auch im privaten Bereich herrschen Zeitdruck, Zeitnot oder Zeitstress. In der Informationsgesellschaft geht nicht nur alles viel schneller, es müssen auch immer mehr und immer komplexere Aufgaben bewältigt werden.

    Das gilt für alle Bereiche des Lebens. Hinzu kommt die zunehmende Verwischung der Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit, Privatem und Öffentlichem. Sie werden porös, der private Raum verliert mehr und mehr seine Schutzfunktion, die Zeit für die Pflege sozialer Beziehungen verringert sich.

       
  • Katharina Belwe

    Editorial

    Zeit ist zum knappen Gut geworden. Es geht heute nicht nur alles viel schneller, es müssen auch immer mehr und immer komplexere Aufgaben in gleich gebliebener Zeit bewältigt werden. Weiter...

    Helga Zeiher

    Zeitbalancen

    Lebensqualität hat auch mit Zeit zu tun. Über Zeitwohlstand verfügt, wer über die eigene Zeit selbst bestimmen kann. Es wird angeregt, Optionen für neue Balancen von Arbeit und Leben zu prüfen. Weiter...

    Karlheinz A. Geißler

    Grenzenlose Zeiten

    Die Zeit hat ihren Ort und der Ort seine Zeit verloren. Orte und Zeiten werden flexibler, die Entgrenzung von Raum und Zeit beherrscht die Dynamik der Lebensverhältnisse - überall. Weiter...

    Christel Eckart

    Zeit für Privatheit

    Neue Konzepte von Arbeit und Zeit sind daran zu messen, ob und wie sie den Bürgerinnen und Bürgern Ressourcen zur Verfügung stellen, die ein Engagement ermöglichen: sowohl außerhalb der Erwerbsarbeit als auch der Familienarbeit. Weiter...

    Claudia Pinl

    Wo bleibt die Zeit?

    Die Deutschen wenden heute weniger Zeit für Erwerbs- und Hausarbeit auf als noch vor zehn Jahren. Allerdings leisten Frauen nach wie vor den Löwenanteil an unbezahlter Arbeit. Weiter...

    Vera Hewener

    Geschlechtsspezifische Unterschiede im Umgang mit der Zeit

    Frauen nehmen Zeit intensiver wahr und gestalten sie bewusster als Männer. Diese werten sie stärker als Produktionsgröße; der metaphysische Aspekt der Zeit ist bei ihnen weniger stark ausgeprägt als bei den Frauen. Weiter...

    Ludwig Heuwinkel

    Zeitprobleme in der Beschleunigungs- Gesellschaft

    Es wird die Entwicklung der Zeitgeschichte vom Mittelalter bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts skizziert. Während noch bis zum Spätmittelalter das Prinzip der Langsamkeit herrschte, sind moderne Gesellschaften durch Beschleunigungsprozesse gekennzeichnet. Weiter...