30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
APUZ Dossier Bild

23.7.2004 | Von:
Ludwig Heuwinkel

Zeitprobleme in der Beschleunigungs- Gesellschaft

Es wird die Entwicklung der Zeitgeschichte vom Mittelalter bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts skizziert. Während noch bis zum Spätmittelalter das Prinzip der Langsamkeit herrschte, sind moderne Gesellschaften durch Beschleunigungsprozesse gekennzeichnet.

Einleitung*

Zeit ist ein Phänomen, das die Menschen während ihres gesamten Lebens begleitet. Sie ist - neben dem Raum - Grundbedingung allen Lebens und die wertvollste Ressource des Menschen. Ein Leben ohne Zeit ist schlechterdings nicht vorstellbar. Zeit kann man auch im Gegensatz zu anderen ökonomischen Ressourcen nicht anhäufen und ansparen. Wer heute bei der Arbeit eine Stunde "einspart", hat morgen nicht 25 Stunden zur Verfügung. Die hohe Bedeutung der Zeit kommt auch darin zum Ausdruck, dass Zeit als das in Gesprächen am häufigsten verwendete Hauptwort gilt. Es ist daher nahe liegend, sich mit dem Umgang mit der Zeit bzw. mit Zeitproblemen näher zu beschäftigen. Im Folgenden soll ein Abriss der Geschichte der Zeit vom Mittelalter bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts gegeben werden.






* Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen stark gekürzten und überarbeiteten Auszug aus der Einleitung zur folgenden Veröffentlichung: Ludwig Heuwinkel, Umgang mit Zeitproblemen,Schwalbach/Ts. 2004 (in Vorbereitung).