APUZ Dossier Bild

Nahost

  • PDF-Icon PDF-Version: 650 KB

    In Israel und Palästina bestimmen Gewalt und Gegengewalt das Leben der Menschen. Eine der Ursachen dieser dauerhaften Konfrontation liegt in der israelischen Besetzung palästinensischen Landes, eine weitere sind die Terroranschläge militanter palästinensischer Gruppen, auf die das israelische Militär mit aller Härte antwortet. Die traurige Bilanz seit Ausbruch der Al-Aqsa-Intifada vom September 2000 sind 2.921 tote Palästinenser und 963 tote Israelis.

    Die israelische Regierung macht den ehemaligen Palästinenserpräsidenten Yassir Arafat für die Terroranschläge verantwortlich. Ministerpräsident Ariel Sharon hat kürzlich in einem Fernsehinterview erklärt, dass er sich nicht mehr an die US-Präsident George W. Bush gegebene Zusage gebunden fühle, die Unversehrtheit Arafats zu garantieren. Seine Deportation in den Gaza-Streifen oder sogar die Tötung des PLO-Chefs werden seitens der Regierung als mögliche Optionen genannt.

    Diese Politik der "gezielten Tötungen" wie zuletzt von Hamas-Gründer Scheich Ahmed Yassin und seinem Nachfolger Abdel Asis Rantisi ist im Westen auf Kritik gestoßen. Trotz zahlreicher Friedenspläne scheint dieser älteste Regionalkonflikt in den internationalen Beziehungen von einer dauerhaften Lösung meilenweit entfernt zu sein.

       
  • Ludwig Watzal

    Editorial

    In Israel und Palästina bestimmen Gewalt und Gegengewalt das Leben der Menschen. Eine der Ursachen dieser dauerhaften Konfrontation liegt in der israelischen Besetzung palästinensischen Landes, eine weitere sind die Terroranschläge militanter palästinensischer Gruppen, auf die das israelische Militär mit aller Härte antwortet. Trotz zahlreicher Friedenspläne scheint dieser älteste Regionalkonflikt von einer Lösung meilenweit entfernt. Weiter...

    teaser

    Elmar Krautkrämer

    Der israelisch-
    palästinensische Konflikt

    Im historischen Überblick werden die Ereignisse bis zur Staatsgründung Israels im Mai 1948 geschildert. Außerdem stehen die Kriege und die Suche nach Frieden im Mittelpunkt. Weiter...

    Yoav Gelber

    Ist Frieden zwischen Israelis und Palästinensern möglich?

    Für den Autor ist der arabisch-jüdische Konflikt einzigartig und beispiellos. Es geht um unversöhnliche Ansprüche zweier Konkurrenten, den Israelis und Palästinensern, auf das selbe Land und seine Hauptstadt Jerusalem. Weiter...

    Moty Cristal

    Das Unvorhersehbare vorhersagen: Der künftige Weg des israelisch-
    palästinensischen Systems

    Wie kann der Nahostkonflikt gelöst werden? Der Autor benennt die Einflussfaktoren im israelisch-palästinensischen System und diskutiert verschiedene Entwicklungsrichtungen wie beispielsweise Konflikt-Management. Weiter...

    David Witzthum

    Die israelisch-
    palästinensische Konfrontation und ihre Widerspiegelung in der öffentlichen Meinung Israels

    Eine Richtungsänderung in der israelischen Politik scheint laut Umfragen nur über die Beeinflussung der öffentlichen Meinung in Israel möglich. Denn Solidarität und Entschlossenheit kann im Kampf zu einer öffentlichen, psychologischen Kraft werden. Weiter...

    Hisham H. Ahmed

    Die Al-Aqsa-Intifada und das Genfer Abkommen

    Von palästinensischer Seite wird der Konflikt naturgemäß anders gesehen als von israelischer Warte. Der Autor beschreibt die Eskalation des Konfliktes in den vergangenen Jahren und unterzieht die "Genfer Initiative" einer kritischen Würdigung. Weiter...

    Isabel Schäfer

    Die Europäische Union und der Nahostkonflikt

    Wie hat sich die Nahostpolitik der Europäischen Union in der Region ausgewirkt? Wie stark hat das Gewicht der EU seit den neunziger Jahren zugenommen? Weiter...