APUZ Dossier Bild

Zeitgeschichtsforschung

  • PDF-Icon PDF-Version (464 KB)

    Nach dem Ende der bipolaren Weltordnung haben sich neue Impulse für eine entideologisierte Zeitgeschichtsforschung ergeben. Können wir bereits von einer "europäischen Zeitgeschichte" sprechen, oder dominieren nach wie vor Nationalgeschichten? In der Osteuropaforschung geht es darum, die Geschichte des stalinistischen Imperiums als Teil des gesamteuropäischen Geschehens zu verstehen. Im wiedervereinigten Deutschland ist die Frage nach nationalen Geschichtsbildern in den Mittelpunkt gerückt. Abgrenzungen und Verflechtungen der beiden parallelen Nachkriegsgeschichten werden stärker erforscht.

    In diesem Heft diskutiert Richard J. Evans das spezifisch "Deutsche" der beiden Diktaturen im vergangenen Jahrhundert. Sein Befund: Während im "Dritten Reich" vor allem während des Krieges die Identifikation von Regime und Nation gelang, blieb die DDR in den Augen ihrer Bürgerinnen und Bürger stets ein Fremdstaat ohne Legitimität. Die große Resonanz zeithistorischer Biographien und der Gedenkboom der vergangenen Jahre zeugen vom gewachsenen Interesse an Geschichte. Eine stärkere Indienstnahme der Forschung durch Geschichtspolitik ist zu erwarten.

       
  • Hans-Georg Golz

    Editorial

    Weiter...

    Richard J. Evans

    Zwei deutsche Diktaturen im 20. Jahrhundert? Essay

    Richard J. Evans, Historiker an der britischen Cambridge-Universität, geht der Frage nach: Inwieweit waren die beiden deutschen Diktaturen im letzten Jahrhundert, das "Dritte Reich" und die DDR, tatsächlich deutsch? Weiter...

    Hermann Wentker

    Zwischen Abgrenzung und Verflechtung: deutsch-deutsche Geschichte nach 1945

    Mit der Wiedervereinigung von 1990 hat sich auch die Perspektive auf die deutsche Nachkriegsgeschichte grundlegend gewandelt. Die deutsche Frage war nicht, wie viele angenommen hatten, durch die Teilung endgültig beantwortet. Weiter...

    Jost Dülffer

    Zeitgeschichte in Europa - oder europäische Zeitgeschichte?

    Eine Europäische Zeitgeschichte steckt noch in den Anfängen. Das bildet zugleich Reiz und Herausforderung wie methodische Erschwernis und Last. Weiter...

    Stefan Plaggenborg

    Sowjetische Geschichte nach Stalin

    Für eine europäische Perspektive der Zeitgeschichte ist ein Aspekt sinnvoll: Vereinfachungen der sowjetischen Geschichte aufzulösen, indem der Wandel des Systems nach Stalin diskutiert wird. Weiter...

    Hanna Schissler

    Weltgeschichte als Geschichte der sich globalisierenden Welt

    Welt- oder Globalgeschichte ist Zeitgeschichte im Sinne eines bewussten Nachdenkens über die eigene Geschichte und eines Neupositionierens im Weltzusammenhang. Inwiefern unterscheidet sich etwa die neue Weltgeschichte von älteren universalhistorischen Entwürfen? Weiter...

    Alexander Gallus

    Biographik und Zeitgeschichte

    Vor wenigen Jahrzehnten genossen Biographien im wissenschaftlichen Metier keinen guten Ruf. In der Zeitgeschichtsforschung erlebt dieses Genre jedoch eine Renaissance. Weiter...