APUZ Dossier Bild

Ländlicher Raum

  • PDF-Icon PDF-Version: (493 KB)

    Die Wölfe sind wieder da. In einigen ländlichen Gebieten vor allem Ostdeutschlands soll es inzwischen 60 Exemplare von canus lupus geben. Wölfe sind menschenscheue Tiere; die Regionen, in denen sie gesichtet wurden, sind durch eine stetig abnehmende Bevölkerungsdichte gekennzeichnet. Insbesondere junge Menschen gehen weg, weil sie in den wirtschaftlich abgekoppelten Regionen für sich und ihre Kinder keine Zukunftschancen mehr sehen. Wissenschaftler sprechen von der Peripherisierung ländlicher Räume.

    Dabei gibt es diese dünn besiedelten Räume nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern oder in Brandenburg, sondern überall auf der Welt: Die spanische Provinz Teruel etwa zählt zu den am dünnsten besiedelten Gebieten Europas. Dass die dort gelegenen Gemeinden heute wieder wachsen, ist auf eine eher unpopuläre Entscheidung des Bürgermeisters des Dorfes Aguaviva zurückzuführen: die gezielte Ansiedelung von Immigranten mit kleinen Kindern. 200 Dörfer sind diesem Beispiel gefolgt.

       
  • Katharina Belwe

    Editorial

    Die Politik muss den Folgen des Prozesses der Peripherisierung ländlicher Räume begegnen. Es gilt nach Möglichkeiten und Wegen zu suchen, dass diese Regionen auch an Attraktivität für Neuansiedler gewinnt. Weiter...

    Karl-Dieter Keim

    Peripherisierung ländlicher Räume - Essay

    Es wird ein prozessualer Begriff von "Peripherisierung" entfaltet und auf Situationen ländlicher Räume angewandt. Auch wenn die Folgen der Schrumpfung und Entleerung gravierend sind, werden doch auf der regionalen Ebene Chancen für kompensierendes bzw. problemlösendes Handeln gesehen. Weiter...

    Claudia Neu

    Territoriale Ungleichheit - eine Erkundung

    Innerhalb Deutschlands spielte territoriale Ungleichheit lange Zeit kaum eine Rolle. Ökonomische Abkopplungsprozesse gepaart mit verschärftem demographischen Wandel haben erneut die Frage nach ungleich verteilten Teilhabe- und Zugangschancen auf dem Staatsgebiet aufkommen lassen. Weiter...

    Eva Barlösius

    Gleichwertig ist nicht gleich

    Das Postulat der "Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse" (Artikel 72 Absatz GG) in allen, also auch ländlichen Regionen scheint nicht mehr zu gelten. Wie Gleichwertigkeit jenseits von Gleichheit garantiert werden kann, ist jedoch noch eine weitgehend offene Frage. Weiter...

    Tobias Plieninger, Oliver Bens, Reinhard F. Hüttl

    Landwirtschaft und Entwicklung ländlicher Räume

    Ländliche Räume sind geprägt von der Landwirtschaft, obwohl diese als Arbeitsplatz und Wirtschaftsfaktor stetig an Bedeutung verloren hat. Welche Konsequenzen hat die Peripherisierung ländlicher Räume für die Landwirtschaft? Weiter...

    Friedrich Hauss, Rainer Land, Andreas Willisch

    Umbruch der Agrarverfassung und Zerfall der ländlichen Gesellschaft

    Der Funktionszusammenhang von großbetrieblicher Agrarwirtschaft, den Dörfern sowie den Lebensführungsmodellen der Menschen unterliegt einem rasanten Wandel. Folge sind ein weltmarktfähiges Agrobusiness auf der einen, sterbende Dörfer und neue soziale Problemlagen auf der anderen Seite. Weiter...