Das ehemalige Reichs-Kolonialdenkmal "Der Elefant", ein aus Backstein errichtetes zehn Meter hohes Mahnmal im Nelson-Mandela-Park in Bremen, wurde 1987 zu einem Antikolonialdenkmal umgewidmet.

Deutsche Kolonialgeschichte

Mit dem Versailler Vertrag musste Deutschland 1919 seine Kolonien abtreten. Das Ende des deutschen Kolonialreichs war jedoch in erster Linie ein formales. Die Fremdherrschaft in den ehemaligen Kolonien setzte sich unter dem Status als Völkerbundmandate fort, und kolonial geprägte Denk- und Wahrnehmungsmuster überdauerten auch jenseits kolonialrevisionistischer Diskurse.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die deutsche Kolonialgeschichte im öffentlichen Erinnerungshaushalt lange von der NS-Zeit überlagert. Mit der immer stärker werdenden globalen Verflechtung und der Etablierung postkolonialer Perspektiven in den Wissenschaften hat die kritische Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit auch in Deutschland zugenommen.

Anne-Sophie Friedel

Editorial

Mehr lesen

Caroline Authaler

Das völkerrechtliche Ende des deutschen Kolonialreichs. Globale Neuordnung und transnationale Debatten in den 1920er Jahren und ihre Nachwirkungen

Das formale Ende des deutschen Kolonialismus rief seinerzeit gegensätzliche Reaktionen hervor. Die Debatten wurden lokal und transnational geführt und waren der Ausgangspunkt heterogener Erinnerungen, die in Teilen bis heute prägend sind.

Mehr lesen

Ulrike Schaper

Deutsche Kolonialgeschichte postkolonial schreiben: Was heißt das?

Postkoloniale Ansätze fordern eine räumliche, zeitliche und thematische Erweiterung der Kolonialgeschichte im engeren Sinn. In dem Beitrag wird an fünf Beispielen gezeigt, wie sich das auf die deutsche Kolonialgeschichte übertragen lässt.

Mehr lesen

Rebekka Habermas

Restitutionsdebatten, koloniale Aphasie und die Frage, was Europa ausmacht

In der Restitutionsdebatte, in deren Mittelpunkt die Frage steht, wie mit den Ethnographica, Kunstwerken und Naturalia umgegangen werden soll, die während der Kolonialzeit nach Europa gebracht wurden, geht es auch um eine Neubewertung europäischer Geschichte.

Mehr lesen

Jürgen Zimmerer

Schwierige (post-)koloniale Aussöhnung. Deutschland, Namibia und der Völkermord an den Herero und Nama

Seit 2015 verhandeln Deutschland und Namibia über den Umgang mit dem Völkermord an Herero und Nama zwischen 1904 und 1908 in Deutsch-Südwestafrika. Fragen der Teilhabe, Repräsentation und Reparation brachten die Gespräche immer wieder an den Rand des Scheiterns.

Mehr lesen

Sebastian Conrad

Rückkehr des Verdrängten? Die Erinnerung an den Kolonialismus in Deutschland 1919–2019

Lange spielte die deutsche Kolonialvergangenheit im öffentlichen Erinnerungshaushalt kaum eine Rolle. Wie lässt sich das aktuelle Interesse erklären? Wie kommt es, dass mit größerer zeitlicher Distanz die Beschäftigung mit diesem Kapitel der deutschen Geschichte zunimmt?

Mehr lesen

Albert Gouaffo, Richard Tsogang Fossi

Spuren und Erinnerungen hundert Jahre nach der deutschen
Kolonialzeit in Kamerun

Wie präsent ist die Erinnerung an die deutsche Kolonialzeit im heutigen Kamerun und wie wird sie verhandelt? Aufschluss geben zum einen die deutsche Kolonialarchitektur und zum anderen die geteilte deutsch-kamerunische Geschichte als Erinnerungstopos in der Literatur.

Mehr lesen

Marianne Bechhaus-Gerst

Koloniale Spuren im städtischen Raum

Der deutsche Kolonialismus hat tiefe Spuren in den städtischen Räumen hinterlassen. Denkmäler, Straßennamen, Gebäude und Institutionen sind Teil der kolonialen Topografie der Städte. Die Frage des Umgangs mit diesen Spuren wird zurzeit vielerorts kontrovers diskutiert

Mehr lesen