APUZ Dossier Bild

Außenpolitik der USA

  • PDF-Icon PDF-Version (3.901 KB)

    Der 11. September 2001 hat die amerikanische Außenpolitik nachhaltig verändert. Die USA befinden sich seit den Terroranschlägen in einem "war on terror", der nicht nur präventive Militäraktionen einschließt, sondern auch Wirtschaftssanktionen und eine strategische Entwicklungspolitik. Das Ziel der amerikanischen Außenpolitik ist die weltweite Etablierung von Demokratien.

    Der Irak hat sich in den vergangenen Jahren zu einem außenpolitischen Präzedenzfall entwickelt. Zwar ist es den Amerikanern und ihren Verbündeten gelungen, die Diktatur zu beseitigen. Die strukturellen Probleme des Landes wurden dadurch jedoch nicht gelöst. Dem Irak droht ein Bürgerkrieg. Seit dem offiziellen Ende der Kampfhandlungen sind mehr amerikanische Soldaten ums Leben gekommen als während der militärischen Invasion. Hinzu kommt, dass sich die offiziellen Gründe für den Krieg als haltlos erwiesen haben: Es gab im Irak keine Massenvernichtungswaffen.

       
  • Andreas Kötzing

    Editorial

    Der 11. September 2001 hat die amerikanische Außenpolitik nachhaltig verändert. Die USA befinden sich seit den Terrorschlägen in einem "war on terror", der präventive Militäraktionen einschließt. Weiter...

    Siegfried Buschschlüter

    "I´m a war president" - Essay

    Wenn es eine Äußerung gibt, die das Denken und Handeln von George W. Bush auf den Punkt bringt, dann diese: "I´m a war president". Sie stammt aus einem Interview und war keine spontane Antwort. Weiter...

    Crister S. Garrett

    Ein Brückenschlag zwischen "altem" und "neuem" Europa

    Die europäisch-amerikanischen Beziehungen stehen an einem Wendepunkt. Bundeskanzlerin Angela Merkel kann es gelingen, die bestehenden Spannungen abzubauen - wenn sie dabei auf enge transatlantische Zusammenarbeit setzt. Weiter...

    Kay Möller

    Die Chinapolitik der USA

    Die Chinapolitik der USA hat seit 2001 vier Phasen durchlaufen: halbherzige Konfrontation, halbherzige Kooperation, Vernachlässigung und drohender Orientierungsverlust. Wenn die US-Administration keine praktikable Strategie entwickelt, könnten Lobbygruppen die Chinapolitik negativ beeinflussen. Weiter...

    Ferhad Ibrahim

    Das Irak-Modell und die Politik der USA gegenüber Syrien

    Anders als im Irak könnten die USA das "libysche Modell" zur Grundlage ihres Handelns gegenüber Syrien machen. Einzelne VN-Resolutionen wären dabei die Grundlage für eine Sanktionspolitik, die die schwache Wirtschaft Syriens rasch treffen kann. Weiter...

    Gert Krell

    Die USA, Israel und der Nahost-Konflikt

    Der Blick auf die Geschichte und Entwicklung der Beziehungen zwischen den USA und Israel stellt gängige politische Ansichten verschiedener Richtungen in Frage. Er dokumentiert zugleich Widersprüche in der Außenpolitik der amerikanischen Demokratie gegenüber dem Nahost-Konflikt. Weiter...

    Paul Kevenhörster

    Das Millennium-Projekt

    Mit dem Millennium-Projekt hat die amerikanische Entwicklungspolitik Demokratie und Entwicklung als Zielperspektive definiert. Es geht vorrangig darum, politische Reformen anzuregen, die Leistungsfähigkeit staatlichen Handelns zu verbessern und nachhaltiges Wachstum zu fördern. Weiter...

     

    Informationsportal Krieg und Frieden

    Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter...