APUZ Dossier Bild

Russland

  • PDF-Icon PDF-Version (5.110 KB)

    Nach der Auflösung der Sowjetunion vor fast 15 Jahren ist Russland zum strategischen Partner des Westens geworden. Mit dem Amtsantritt von Angela Merkel ist größere Nüchternheit in das deutsch-russische Verhältnis eingekehrt: Die Schattenseiten der innenpolitischen Konsolidierung Russlands treten deutlicher hervor. Der Konflikt in Tschetschenien ist ungelöst. Im "System Putin" wächst die Macht der Geheimdienste, während kritischer Journalismus behindert wird; die Zentralgewalt wird gestärkt, der Föderalismus erodiert. Eine starke Zivilgesellschaft ist der Garant für die Stabilisierung der Demokratie in Russland, die nach 70 Jahren Sowjetmacht gegen autoritäre Rückfälle nicht gefeit ist. Die Duma- und Präsidentenwahlen in den beiden kommenden Jahren sind wichtige Wegmarken.

       
  • Hans-Georg Golz

    Editorial

    Nach der Auflösung der Sowjetunion ist Russland zum strategischen Partner des Westens geworden. Eine starke Zivilgesellschaft ist der Garant für die Stabilisierung der Demokratie in Russland. Weiter...

    Dmitri Stachow

    "Kalaschnikow" und "Starke Katja"

    Mit den neuen Freiheiten im heutigen Russland ist der zwischenmenschliche Umgang offenbar in einer Weise rau geworden, die der russischen Mentalität früher weitgehend fremd war. Weiter...

    Lilia Shevtsova

    Bürokratischer Autoritarismus - Fallen und Herausforderungen

    Das Hauptproblem der Demokratie in Russland liegt nicht in der gesellschaftlichen Entwicklung, sondern in der herrschenden Klasse, die wesentlich archaischer ist als die Gesellschaft. Weiter...

    Roland Götz

    Deutschland und Russland - "strategische Partner"?

    Deutschland und Russland befinden sich in einem Prozess der Annäherung, der über die wirtschaftliche und außenpolitische Kooperation hinausreicht. Die "strategische Partnerschaft" hat ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft. Weiter...

    Jutta Scherrer

    Russlands neue-alte Erinnerungsorte

    Mit Erinnerungsarbeit hat der öffentliche Umgang mit Geschichte in Russland nichts gemein. Es geht darum, die durch den Zusammenbruch der Sowjetunion angeschlagene Selbstdarstellung als Großmacht zu rekonstruieren. Weiter...

    Eva-Maria Auch

    Mythos Kaukasus

    Die gegenseitige, vorurteilsbehaftete Wahrnehmung von Russen und Kaukasiern ist noch heute von der Eroberung Kaukasiens und der nationale Identitätsbildung der Russen bestimmt. Weiter...

     

    Dossier

    Russland

    Von Osteuropa bis in den äußersten Osten Asiens: So weit sich Russland erstreckt, so vielfältig ist auch das Land. Ein Überblick über Geschichte, Politik, Gesellschaft, Kultur und Geografie eines Landes zwischen Autokratie und Modernisierung. Weiter...