APUZ Dossier Bild

10.3.2006 | Von:
Eva-Maria Auch

Mythos Kaukasus

Eine alltägliche Bedrohung

Inzwischen ist kaum oder nichts mehr übrig von der leicht anekdotenhaften und ironisierenden Wahrnehmung des Georgiers als sowjetischer "Lebemann und Herzensbrecher", der Armenier und Aserbaidschaner als "gewiefte Händler" und der Tschetschenen als "kleine Banditen" und "widerspenstiges Völkchen". Das Bild der Kaukasier ist vielleicht so wenig differenziert, wie es noch nie zuvor war. Die Figur des kaltblütigen kaukasischen Freischärlers bestimmt primär die russische Wahrnehmung. Er ist nicht mehr derjenige, der in seinen Bergen und Tälern Unruhe stiftet. Er ist in die russischen Metropolen gekommen, und seine Präsenz wird als alltägliche Bedrohung wahrgenommen.

"Die Kaukasophobie im gesamtrussischen Maßstab verlor endgültig ihren spöttischen Ton und lässt ein allgemeines Konstrukt aus Angst, Verachtung und Bindung hervortreten, ein Konstrukt aus den Zeiten der Kaukasischen Kriege."[23] Dabei wird die russische Sichtweise zunehmend von den Militärs bestimmt, die jeglichen Widerstand als "Terror" einstufen, dessen Bekämpfung in den Kontext des weltweiten Krieges gegen den Terrorismus nach den Anschlägen des 11. September 2001 rücken, aber auf alte Erklärungsmuster unter der Losung "Alte Waffen, neue Gefahren"[24] zurückgreifen. In einer Sprache der Aggression und der mentalen Aufrüstung werden alte Feindbilder heraufbeschworen und unter einer Vielzahl von Ursachen ausländische Mächte genannt, die für den von Nordkaukasien ausgehenden Terrorismus verantwortlich seien. Mit Hilfe von Verfolgung und Beschränkung jener, die nach Wahrheiten in und über Kaukasien und speziell über die Vorgänge in Tschetschenien suchen und für den Abbau von Feindbildern arbeiten, entstand unter Staatschef Putin ein totalitäres Bild von "Personen kaukasischer Nationalität", welches an die Stelle der sowjetischen Stereotypen vom "Klassenfeind" getreten ist.


Fußnoten

23.
A. Cuciev, Russkie i kavkazcy: Ocerk nezerkal'nych obrazov v svete peljativistskoj teorii nacii, in: http://svpribor.ru/forum.php (7.1. 2004).
24.
Vgl. z.B. A. Takmakov, Oruzue staroe, ugrozy novye, in: www.chekist.ru (8.5. 2005), Nachdruck eines Artikels aus der Militärzeitschrift "Krasnaja svezda" v. 26.2. 2005.

Dossier

Russland

Von Osteuropa bis in den äußersten Osten Asiens: So weit sich Russland erstreckt, so vielfältig ist auch das Land. Ein Überblick über Geschichte, Politik, Gesellschaft, Kultur und Geografie eines Landes zwischen Autokratie und Modernisierung.

Mehr lesen