Demonstration gegen Hartz IV am 2.10.2004 in Berlin

Hartz IV

Vor fast 15 Jahren, zum 1. Januar 2005, trat das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt in Kraft. Mit "Hartz IV" wurden unter anderem Arbeitslosen- und Sozialhilfe zum neuen Arbeitslosengeld II auf dem Niveau der Sozialhilfe zusammengelegt, die Zumutbarkeitskriterien für eine Arbeitsaufnahme verschärft und die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I auf höchstens 18 Monate verkürzt.

Schon vor der Verabschiedung löste Hartz IV Proteste aus, noch bis heute sind die Reformen umstritten. "Hartz IV" ist zur doppelgesichtigen Chiffre geworden: sowohl für einen in der Geschichte der Bundesrepublik beispiellosen Sozialabbau als auch für einen Aufbruch aus verkrusteten Strukturen und die erfolgreiche Bekämpfung verfestigter Massenarbeitslosigkeit.

Anne Seibring

Editorial

Mehr lesen

Christoph Butterwegge/Rainer Hank

Deutschland nach Hartz IV: Zwei Perspektiven

Deutschland stehe nicht zuletzt wegen Hartz IV vor einer wirtschaftlichen, sozialen und politischen Zerreißprobe, meint Christoph Butterwegge. Rainer Hank verweist auf die Erfolge der Reformen bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und fragt sich, was es da zu jammern gibt.

Mehr lesen

Ulrich Walwei

Hartz IV – Gesetz, Grundsätze, Wirkung, Reformvorschläge

Mit der vierten Hartz-Reform wurden Arbeitslosen- und Sozialhilfe auf dem Niveau der damaligen Sozialhilfe zusammengelegt. Prinzipien wie "Fördern und Fordern" sind bis heute umstritten. Welche Wirkungen hatte Hartz IV, welche Reformoptionen sind im Gespräch?

Mehr lesen

Bodo Aretz, Jan Fries, Christoph M. Schmidt, Marcel Fratzscher

Hartz IV reformieren? Zwei Perspektiven

Bodo Aretz, Jan Fries und Christoph M. Schmidt halten Fördern und Fordern für ein erfolgreiches Leitprinzip und warnen vor Rückschritten. Marcel Fratzscher fragt sich, ob das System der Grundsicherung noch zeitgemäß ist, und präsentiert Reformvorschläge.

Mehr lesen

Daniela Schiek, Carsten G. Ullrich

Generationen der Armut? Zur familialen Transmission wohlfahrtsstaatlicher Abhängigkeit

Seit Einführung der Grundsicherung 2005 wächst die Sorge, dass Hartz IV "vererbbar" ist. Das direkte Miteinanderteilen wohlfahrtsstaatlicher Abhängigkeit stellt indes nur einen Modus des Umgangs von Familien mit ihrer Hartz-IV-Geschichte dar.

Mehr lesen

Jens Wietschorke

Grenzen der Respektabilität. Zur Geschichte einer Unterscheidung

"Volk" oder "Pöbel", deserving oder undeserving poor: In zahllosen Varianten strukturieren solche Unterscheidungen historische wie aktuelle Diskurse über die Unterklassen. Der Beitrag gibt einen Überblick und fragt nach diesbezüglichen Auswirkungen der Hartz-Gesetze.

Mehr lesen

Ursula Bitzegeio

Hartz IV als Problemgeschichte der Gegenwart

Weder die Bekämpfung der manifesten Arbeitslosigkeit noch der Reformprozess und schon gar nicht der politische Streit um Arbeitslosen- und Grundsicherung sind heute abgeschlossen. Welche Bedeutung kommt der Hartz-IV-Reform in einer Problemgeschichte der Gegenwart zu?

Mehr lesen