APUZ Dossier Bild

Soziale Marktwirtschaft

  • PDF-Icon PDF-Version (3.065 KB)

    Mit der Globalisierung des Kapitalismus und der Entfesselung der Marktkräfte treten zunehmend auch die Schattenseiten der Marktwirtschaft zu Tage. Der Markt kann offenbar nicht alles regeln: Forderungen nach einer Bändigung des grenzenlosen Kapitalismus werden laut.

    Kann die Soziale Marktwirtschaft einen Ausweg aus diesem Dilemma weisen? Ist das Konzept ihres Begründers Ludwig Erhard als Blaupause für andere Volkswirtschaften tauglich? Die wirtschaftliche und politische Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland hat gezeigt, dass eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik offenbar eines soliden rechtsstaatlichen Fundaments bedarf, mit dem das Privateigentum geschützt wird.

       
  • Ludwig Watzal

    Editorial

    Mit der Globalisierung des Kapitalismus und der Entfesselung der Marktkräfte treten zunehmend auch die Schattenseiten des ordnungspolitischen Konzeptes zu Tage. Der Markt kann nicht alles regeln: Forderungen nach einer Bändigung des grenzenlosen Kapitalismus werden laut. Weiter...

    Hans-Jürgen Papier

    Wirtschaftsordnung und Grundgesetz

    Die Soziale Marktwirtschaft prägt die Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland. Dieses System hat dem Land über Jahrzehnte Wohlstand und sozialen Frieden beschert. Weiter...

    Bodo Gemper

    Ludwig Erhard revisited

    Das Modell der Sozialen Marktwirtschaft ist mit dem Namen Ludwig Erhard auf das Engste verbunden. Was sich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges für Deutschland als Erfolgsstory erwiesen hat, muss nicht zwangsläufig auf andere Systeme übertragbar sein. Weiter...

    Eckhard Hein, Achim Truger

    Die deutsche Wirtschaftspolitik am Scheideweg

    Die wesentlichen Ursachen der deutschen Stagnation von 2001 bis 2005 sind nicht in überregulierten Arbeitsmärkten und beschäftigungsfeindlichen sozialen Sicherungssystemen zu suchen. Eine Fortsetzung der Politik der Strukturreformen würde daher die wirtschaftliche Entwicklung erneut destabilisieren. Weiter...

    Heinz-J. Bontrup

    Wettbewerb und Markt sind zu wenig

    Von Politikern wird das Wettbewerbsprinzip gepriesen, und Unternehmer und ihre Interessenverbände verweisen auf die hohe Wettbewerbsintensität. Eine immer größer werdende Verengung der Märkte auf nur noch wenige Anbieter wird von der herrschenden Politik auf Grund der betriebenen Globalisierung heute geradezu gutgeheißen. Weiter...

    Richard Senti

    Die WTO im gesellschaftspolitischen Dilemma

    Der folgende Beitrag diskutiert das Für und Wider der heute aktuellen Reformvorschläge in der Welthandelsorganisation (WTO). Die Organisation befindet sich in dem Dilemma zwischen angestammter Handelsausrichtung und gesellschaftspolitischen Zielen entscheiden zu müssen. Weiter...