APUZ Dossier Bild

Gemeinsame Nachkriegsgeschichte?

  • PDF-Icon PDF-Version (2.480 KB)

    Die DDR-Forschung führte in der alten Bundesrepublik ein Nischendasein. Nach Öffnung der Archive kam es in den 1990er Jahren zu einem beispiellosen Boom, der die Geschichte der Bundesrepublik geradezu als "untererforscht" erscheinen ließ. Nach wie vor ist eine nach Ost und West geteilte Wahrnehmung der Teilungsgeschichte zu konstatieren.

    Kann man von einer gemeinsamen deutschen Nachkriegsgeschichte sprechen? Während eine "integrierte" Historiographie etwa für die Innen- oder die Blockpolitik beider Staaten wenig sinnvoll zu sein scheint, sind generationen- und alltagsgeschichtliche Forschungsansätze vielversprechend.

       
  • Hans-Georg Golz

    Editorial

    Kann man von einer gemeinsamen deutschen Nachkriegsgeschichte sprechen? Während eine "integrierte" Historiographie etwa für die Innenpolitik beider Staaten wenig sinnvoll zu sein scheint, sind alltagsgeschichtliche Forschungsansätze viel versprechend. Weiter...

    Horst Möller

    Demokratie und Diktatur

    Für eine integrierte deutsche Nachkriegsgeschichte sind eine Auswahl der phasenbeschränkten Themen und die Wertentscheidung angesichts des Gegensatzes von Demokratie und Diktatur unverzichtbar. Weiter...

    Günther Heydemann

    Integrale deutsche Nachkriegsgeschichte

    Es stellt ein schwieriges historiographisches Problem dar, eine integrale deutsche Nachkriegsgeschichte zu verfassen. Sperrt sich die Historie der Historiographie? Oder handelt es sich um eine "Krise der Geschichtsschreibung"? Weiter...

    Andreas Wirsching

    Für eine pragmatische Zeitgeschichtsforschung

    Nicht eine integrierte Nachkriegs- oder gar Nationalgeschichte, sondern die größtmögliche Vielzahl von Einsichten in eine gemeinsame, wenn auch asymmetrische deutsche Nachkriegsgeschichte sollte Leitmotiv der Zeitgeschichtsforschung sein. Weiter...

    Martin Sabrow

    Historisierung der Zweistaatlichkeit

    Der Aufarbeitungskonsens ist parteiübergreifend geworden, und darum benötigt er das Korrektiv einer Zeitgeschichtsforschung, die ihren Anspruch einer nüchternen Historisierung der DDR und der deutschen Zweistaatlichkeit verfolgt. Weiter...

    Katrin Hammerstein

    Deutsche Geschichtsbilder vom Nationalsozialismus

    Obwohl beide deutsche Staaten zum Teil konträre Strategien bei der (Nicht-)Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus wählten, lassen sich Gemeinsamkeiten und Entsprechungen finden. Die Geschichtsbilder entwickelten sich spiegelbildlich. Weiter...

    Peter E. Fäßler

    Innerdeutscher Handel als Wegbereiter der Entspannungspolitik

    Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Bundesrepublik und der DDR wurden für deutschlandpolitische Zwecke instrumentalisiert. Allerdings erwiesen sie sich aus Bonner Sicht als untaugliches Druckmittel, um politische Zugeständnisse zu erwirken. Weiter...