APUZ Dossier Bild
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 Pfeil rechts

Versailles und Weimar


1.12.2008
Von Anfang an hatten die Außenpolitik und deren Grundlage, die Friedensordnung des Versailler Vertrags, ihren gewichtigen Anteil am Scheitern der Republik.

Einleitung



Am 28. Juni 1919 unterschrieb Deutschland unter ultimativem Druck der Sieger den Versailler Vertrag.[1] Etwa 13 Prozent seines Territoriums musste das Deutsche Reich abtreten; die größten Verluste betrafen im Westen Elsass-Lothringen und im Osten Posen und Teile Westpreußens, die an das neu entstandene Polen gingen. Das Saargebiet fiel unter die Verwaltung durch den Völkerbund, der es Frankreich für 15 Jahre zur Ausbeutung der Kohlegruben überließ. Eine Territorialklausel stellte indirekt auch das im Vertrag verankerte "Anschlussverbot" für das aus dem zerfallenen Habsburgerreich hervorgegangene "Deutsch-Österreich" dar. Und zumindest vorübergehend verlor Deutschland die Souveränität über weiteres Reichsgebiet: Links des Rheins und mit Brückenköpfen auf dem rechtem Ufer wurden drei alliierte Besatzungszonen errichtet, die - von Nord nach Süd - in frühestens fünf, zehn und fünfzehn Jahren geräumt werden sollten - vorausgesetzt, Deutschland erfüllte alle übrigen Verpflichtungen des Versailler Vertrags.






Das Rheinland und ein 50 Kilometer breiter Streifen rechts des Rheins wurden entmilitarisiert; das Heer durfte lediglich 100 000 länger dienende Soldaten umfassen. Die Flotte wurde auf einige wenige und in der Tonnage begrenzte Schiffe beschränkt, eine Luftwaffe ganz untersagt. Alle neuen und militärisch wichtigen Kriegsgeräte des Weltkriegs - Panzer, Flugzeuge, U-Boote - waren verboten: Diese Reichswehr war "nur für die Erhaltung der Ordnung innerhalb des deutschen Gebietes und zur Grenzpolizei" gedacht.

Als besonders belastend erwies sich die Reparationsfrage. Sie war juristisch an Artikel 231, dem "Kriegsschuldartikel", aufgehängt: Deutschland war schuld am Kriegsausbruch - folglich war Deutschland haftbar für alle "Verluste und Schäden", die den Kriegsgegnern entstanden waren. Immerhin erkannten die Gegner an, dass Deutschland diese Summe, die der Theorie nach selbst die Kosten jeder Gewehrkugel und die Rente jeder Kriegshalbwaisen umfasst hätte, nicht zahlen konnte. Aber die Höhe der Reparationen wurde im Versailler Vertrag nicht festgelegt, sondern späterer Festsetzung durch die Sieger übertragen.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 Pfeil rechts
Alles auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
Vollständiger Text: Der Vertrag von Versailles. Der Friedensvertrag (...). Amtlicher Text der Entente und amtliche deutsche Übertragung (...). Im Auftrage des Auswärtigen Amtes, Berlin 19242.