APUZ Dossier Bild

Neue Medien - Internet - Kommunikation

  • PDF-Icon PDF-Version (3.187 KB)

    1,3 Milliarden Menschen – ein Fünftel der Weltbevölkerung – nutzen das World Wide Web; allein in Deutschland werden mehr als 42 Millionen Internetnutzer und -nutzerinnen gezählt. Das Internet, das es als Massenmedium erst seit 15 Jahren gibt, und andere "neue" Medien erleichtern und befördern die weltweite Ausdehnung von Kommunikationsbeziehungen: die transkulturelle Kommunikation. Wissenschaftler sprechen von einer "Globalisierung der Medienkommunikation". Diese erfolgt im Verbund mit den traditionellen Medien; es handelt sich dabei weniger um "Weltkommunikation" als um Kommunikation in regionalen Großräumen, etwa im "Kommunikationsraum Europa".

    Tatsächlich kann sich jeder – unabhängig von Hierarchien, nationalen Begrenzungen oder institutionellen Anbindungen – an globalen Kommunikationsprozessen beteiligen: vorausgesetzt er hat Zugang zum Internet. Diese Einschränkung trübt die Hoffnung, das Internet werde die Demokratisierung im Sinne einer transnationalen Öffentlichkeit rasch vorantreiben. Beteiligungs- oder Sprachbarrieren versperren nach wie vor einem großen Teil der (Welt-)Bevölkerung den Zutritt zur "Netzwerkgesellschaft".

       
  • Katharina Belwe

    Editorial

    1,3 Milliarden Menschen – ein Fünftel der Weltbevölkerung – nutzen das World Wide Web. Wer Zugang zum Internet hat, kann sich an globalen Kommunikationsprozessen beteiligen. Weiter...

    Christian Stegbauer

    Raumzeitliche Struktur im Internet

    Raum und Zeit scheinen im Internet abwesend zu sein. Tatsächlich sind soziale Bindungen und soziale Netzwerke jedoch sehr stark durch die Verknüpfung in die Bereiche außerhalb des Internet gekennzeichnet. Weiter...

    Andreas Hepp

    Globalisierung der Medien und transkulturelle Kommunikation

    Die Etablierung digitaler Medien im Kontext der Globalisierung der Medien macht transkulturelle Kommunikation möglich. Am Beispiel der europäischen Öffentlichkeitwerden die hier liegenden Herausforderungen verdeutlicht. Weiter...

    Miriam Meckel

    Aus Vielen wird das Eins gefunden - wie Web 2.0 unsere Kommunikation verändert

    Web 2.0 beschreibt das Phänomen eines veränderten Internet, in dem sich Vielfalt über die Kreativität der Vielen definiert. Die Nutzer können Informationen neu zusammensetzen, mit anderen teilen und gemeinsam etwas neues produzieren. Weiter...

    Rainer Winter

    Perspektiven eines alternativen Internet

    Gegenstand der Analyse sind die alternativen Dimensionen des Internet. Es wird u.a. die Internetnutzung in den neuen sozialen Bewegungen und in Fangemeinschaften behandelt. Auch die Schaffung neuer Räume durch den Einsatz taktischer Medien wird diskutiert. Weiter...

    Kathrin Kissau

    Internetnutzung von Migranten - ein Weg zur Integration?

    Das Internet spielt für den Alltag von Migrantinnen und Migranten in Deutschland - wie für andere soziale Gruppen auch - eine ganz selbstverständliche und immer wichtigere Rolle. Dadurch können Integrationsprozesse unterstützt werden. Weiter...

    Uwe Buermann

    Kinder und Jugendliche zwischen Virtualität und Realität

    Welche Bedeutung haben reale und virtuelle Lebensräume für die menschliche Entwicklung? Welche Chancen und Gefahren stecken in den modernen Kommunikationsmedien ? Wie kann Gefahren begegnet werden? Weiter...

    Nicola Döring

    Psychische Folgen der Internetnutzung

    Nicht das Internet erzeugt positive oder negative psychologische Wirkungen, sondern unsere Gebrauchsweise des Mediums. Viele Menschen nutzen es bereits im Dienste ihrer Gesundheit, zur Stärkung ihrer Identität, zur Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen. Weiter...