APUZ Dossier Bild

Migration in Europa

  • PDF-Icon PDF-Version (3.226 KB)

    Jedes Jahr wandern zwischen eineinhalb und zwei Millionen Menschen aus Drittstaaten in die Europäische Union (EU) ein. Seit langer Zeit schon ringen die EU-Mitgliedstaaten um eine Vereinheitlichung und bessere Regelung der Migrationspolitik, bislang jedoch ohne durchschlagenden Erfolg. Dabei ist Europa auf eine klug regulierte Zuwanderung angewiesen: Aufgrund der demographischen Entwicklung werden im Jahr 2040 in der EU 20 Millionen Menschen "fehlen".

    Mit den Beitritten von Polen, Tschechien, der Slowakei und Ungarn (2004) sowie Bulgarien und Rumänien (2007) haben sich die Grenzen der Europäischen Union weit nach Osten verschoben. Dass von den neuen Mitgliedstaaten nicht nur Gefahren für den einheimischen Arbeitsmarkt ausgehen, sondern in ihnen auch große Potenziale liegen, wird oft übersehen.

       
  • Johannes Piepenbrink

    Editorial

    Jedes Jahr wandern zwischen eineinhalb und zwei Millionen Menschen aus Drittstaaten in die Europäische Union ein. Zu einer einheitlichen Migrationspolitik hat die EU bislang nicht gefunden. Weiter...

    Mely Kiyak

    Europa: Die Villa mit fünf Sternen - Essay

    Die Villa Europa hat herrschaftliche Aufgänge, aber auch Dienstboteneingänge. Manche Zimmer sind pompös, andere dunkel, muffig und nass. Für viele Flüchtlinge ist Europa eine konfuse Sehnsucht. Weiter...

    Jürgen Gerhards, Silke Hans

    Die Grenzen Europas aus der Perspektive der Bürger

    Die Erweiterungspolitik der EU findet nur zum Teil die Unterstützung ihrer Bevölkerung. Viele EU-Bürger sprechen sich gegen einen Beitritt der Balkanländer und der Türkei aus. Weiter...

    Petra Bendel

    Europäische Migrationspolitik: Ein stimmiges Bild?

    Im Juni und Juli 2008 legten die Kommission und die französische Ratspräsidentschaft neue Papiere zur Vereinheitlichung der Migrationspolitik der EU vor. Können sie den gewünschten Erfolg bringen? Weiter...

    Michael Bommes

    Migration und die Veränderung der Gesellschaft

    Migrations- und Niederlassungsprozesse verändern die Gesellschaft in Europa selbst. Ihre Folgen lassen sich nicht auf die Frage der gelingenden oder misslingenden Integration beschränken. Weiter...

    Peter Jurczek, Michael Vollmer

    Ausbildung und Migration in Ostmitteleuropa

    In Ostmitteleuropa ist eine Generation herangewachsen, auf welche die überstrapazierte Schablone vom unqualifizierten Billiglohnarbeiter nicht passt. Deutschland sollte das vorhandene Potenzial nutzen und sich öffnen. Weiter...

    Barbara Dietz

    Die Ukraine im europäischen Migrationssytem

    Seit ihrer Unabhängigkeit hat sich die Ukraine verstärkt zu einem Sendeland von Arbeitsmigranten entwickelt. Bevorzugte Ziele der Auswanderer sind Deutschland, die neuen osteuropäischen EU-Mitgliedsländer und Südeuropa. Weiter...