APUZ Dossier Bild

EU - Balkan

  • PDF-Icon PDF-Version (2.612 KB)

    Die Europäische Union ist nicht einfach die Summe ihrer 27 Mitgliedstaaten, nicht nur ein Wirtschafts- und Handelsraum, ein gemeinsamer Markt: Europa ist eine Kultur- und Wertegemeinschaft, die sich auf einen langen und beschwerlichen Weg zur politischen Integration begeben hat. Das spektakuläre Scheitern des Verfassungsprojektes und die Ablehnung des Nachfolgevertrages von Lissabon durch die Iren in einem Referendum am 12. Juni 2008 haben gezeigt, wie kompliziert und langwierig das Anliegen ist.

    Die politische Schwäche der EU hat sich insbesondere in der Balkanpolitik gezeigt. Positiv gewendet heißt das jedoch, dass die Existenz der EU möglicherweise einen europaweiten Krieg verhindert hat, gab es doch immerhin eine gemeinsame EU-Position zu den Konflikten in Jugoslawien, zu dessen Zerfall und zu den postjugoslawischen Kriegen. Durch eine Politik der Einbindung der seit 1991 entstandenen sieben Nachfolgestaaten – Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro, das Kosovo und die Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien – versucht die EU, die Region zu stabilisieren.

       
  • Katharina Belwe

    Editorial

    Durch eine Politik der Einbindung der seit 1991 entstandenen sieben Nachfolgestaaten versucht die EU, die Balkanregion zu stabilisieren. Kritiker werfen einigen EU-Staaten indes vor, durch eine vorschnelle Anerkennung von Slowenien und Kroatien seinerzeit die Konflikte noch geschürt zu haben. Weiter...

    Achim Hurrelmann

    Demokratie in der Europäischen Union: Eine Bestandsaufnahme

    Die demokratische Qualität der Europäischen Union bleibt auch nach Ratifizierung des Lissabonvertrags defizitär. Einfache Lösungen gibt es nicht, doch eine Chance besteht in der Ausweitung direktdemokratischer Mechanismen. Weiter...

    Holm Sundhaussen

    Der Zerfall Jugoslawiens und dessen Folgen

    Der Zerfall Jugoslawiens wurde von kleinen Akteursgruppen entweder billigend in Kauf genommen oder gezielt betrieben. Im Mittelpunkt des Beitrags stehen die internen Faktoren, die zum Scheitern Jugoslawiens und zur Gewalteskalation in den 1990er Jahren führten. Weiter...

    Sabina Kajnč

    Die slowenische EU-Ratspräsidentschaft 2008

    Der Ratspräsidentschaft Sloweniens im ersten Halbjahr 2008 wurde im Vorfeld vor allem eine symbolische Bedeutung zugeschrieben. Die slowenischen Leistungen zeigen, dass das Land mit seinen Schwächen (vielleicht zu) bewusst umgegangen ist. Weiter...

    Björn Opfer-Klinger

    Zwischen äußerer Stabilisierung und innerer Krise: Mazedonien im Sommer 2008

    Die Republik Mazedonien steht vor kurz vor der Aufnahme in die NATO und vor EU-Beitrittsverhandlungen. Zuvor muss sie den Namensstreit mit Griechenland überwinden und einen Weg aus dem Machtkampf ihrer albano-mazedonischen Eliten finden. Weiter...

    Marie-Janine Calic

    Kosovo: der jüngste Staat in Europa

    Im unabhängigen Kosovos sind zahlreiche Probleme ungelöst: Das Land bleibt weiter unter internationaler Aufsicht, wirtschaftliche Lage und Menschenrechtssituation sind prekär. Kosovo wird daher auf lange Sicht ein internationales Problem bleiben. Weiter...

    Heinz Brill

    Geopolitische Motive und Probleme des europäischen Einigungsprozesses

    Der europäische Einigungsprozess weist erhebliche Interessenunterschiede auf. Die Einzelinteressen der Mitgliedstaaten mit einem europäischen Gesamtinteresse in Übereinstimmung zu bringen, ist eine zentrale Aufgabe europäischer Politik. Weiter...

     

    Informationsportal Krieg und Frieden

    Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter...