APUZ Dossier Bild

Sportpolitik und Olympia

  • PDF-Icon PDF-Version (3.133 KB)

    Sport ist immer auch politisch. Das gilt insbesonders auch für den olympischen Sport. Bereits im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele ist hitzig darüber debattiert worden, ob das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Ausrichtung an die Volksrepublik China hätte vergeben dürfen - an ein Land, in dem die gesellschaftliche Öffnung der wirtschaftlichen weit hinterherhinkt. Für viele stehen die politischen Verhältnisse in China im starken Gegensatz zu den hehren olympischen Werten.

    Zwar wurden Boykotterwägungen schnell verworfen, dennoch wäre es falsch, der Frage nach der Vereinbarkeit der olympischen Idee mit den Zuständen im jeweiligen Ausrichterland von vornherein die Legitimität abzusprechen. Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass China seine Chance sportlich und ökonomisch nutzen wird. Ob es sie auch in gesellschaftlicher Hinsicht nutzen kann und will, wird sich erst lange nach den Spielen zeigen.

  • Johannes Piepenbrink

    Editorial

    Weiter...

    Peter Penders

    Randsportarten: Am Tropf der Olympischen Spiele - Essay

    Für Randsportarten sind die Olympischen Spiele von existenzieller Bedeutung. Für wenige Wochen erfahren sie große Aufmerksamkeit, und vom sportlichen Abschneiden bei Olympia hängen Fördersummen ab. Weiter...

    Sven Güldenpfennig

    Olympische Spiele und Politik

    Als eines der größten globalen Kulturereignisse haben die Olympischen Spiele seit jeher politische Begehrlichkeiten geweckt. Substantielle Beiträge zur Friedensförderung kann die olympische Bewegung jedoch nicht leisten. Weiter...

    Gudrun Wacker

    Olympischer Moment: Werden die Spiele China verändern?

    Erfolgreiche Spiele in Peking könnten dazu führen, dass Lockerungen, die für die Dauer der Spiele eingeführt wurden, bestehen bleiben. Doch auch andere Szenarien sind denkbar. Weiter...

    Helmut Digel

    Chinas Nutzen aus den Olympischen Spielen

    Aller Voraussicht werden die Spiele für China ein sportlicher, sozialer und kommerzieller Erfolg. Das Land könnte besonders von den strukturellen Effekten profitieren. Es gibt jedoch auch Risiken. Weiter...

    Karikatur: Paul Pribbernow

    Karl-Heinrich Bette, Uwe Schimank

    Doping: der entfesselte Leistungssport

    Doping ist nicht das Resultat isolierter individueller Entscheidungen, sondern vielmehr ein "normaler Unfall", der sich im heutigen Spitzensport aufgrund genau benennbarer sozialer Bedingungen immer wieder ereignet. Weiter...

    Werner Pitsch, Eike Emrich

    Sozioökonomische Bedingungen kollektiven sportlichen Erfolgs

    Auf den sportlichen Erfolg bei Olympischen Spielen haben sozioökonomische Bedingungen, speziell der Bevölkerungsumfang, die Bevölkerungsdichte und das allgemeine Wohlstandsniveau, einen größeren Einfluss als staatliche Förderung. Weiter...

    Jutta Braun

    Sportler zwischen Ost und West

    Von 1956 bis 1964 traten gesamtdeutsche Olympiamannschaften bei den Spielen an. Dennoch war der Sport in der frühen DDR stark "durchherrscht", wie zwei Beispiele von "republikflüchtigen" Sportlern zeigen. Weiter...