APUZ Dossier Bild

19.6.2008 | Von:
Pierre Brocheux

Ho Chi Minh - Bilder einer Ikone

Schluss

Die Ikone als Bild mit heiliger Prägung und als Zweck eines religiösen Kultes ist keine spontane Schöpfung. Sie ist als Kult um die Person erschaffen worden, um sie zu unterstützen und ihr Bedeutung zu verleihen. Nach seiner internationalen Verbreitung, als es als Symbol einer Sammlungsbewegung für ein sonderbares und widersprüchliches Amalgam von Pazifisten, linken Revolutionären und "Dritte-Welt"-Aktivisten instrumentalisiert wurde, hat das Bild Ho Chi Minhs seinen Charakter, seinen Sinn und seinen Status verändert. Diente es zunächst rituellen Zwecken, so wurde Ho Chi Minh nun zum Objekt andächtiger Verehrung. Sein Erscheinungsbild ist zur Ikone geworden, welche die Person heiligt und ins heimische Pantheon führt, wo sie für immer in die nationale Geschichte Vietnams eingeschrieben ist und damit Unsterblichkeit erlangt hat.